Wann darf wieder gebadet werden?

Der Baldaufweiher und die Sanierung von dessen Damm war ein Thema bei der Bürgerversammlung in Sulzschneid. Während der Termin dafür noch offen ist, wird im nächsten Jahr im Dorf gefeiert: 900 Jahre Sulzschneid. Ein Infoabend ist für 26. Juni geplant. Auch das weitere Vorgehen beim Neubaugebiet in der Baldaufstraße wurde in der Fragerunde mit Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell diskutiert. (mehr, mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung)

Jesus im Herzen

Zur Erstkommunion gingen in St. Pankratius Vitus Knestel, Noah Klaus und Hannes Schnitzler. Sie feierten den Gottesdienst mit Pfarrer Sajimon Vargese

In einem festlichen Gottesdienst haben Noah Klaus, Vitus Knestel und Hannes Schnitzler in St. Pankratius ihre erste Kommunion empfangen. Pfarrer Sajimon Vargese sprach von einer Begegnung mit Jesus in besonderer Weise. “Jesus will mit uns wohnen”, sagte er. Deshalb “kommt er in Eure Herzen in Gestalt von Brot und Wein”. Musikalisch gestaltet wurde die Messe vom Landjugendchor Sulzschneid.

Kitzretter gesucht

Wieder eines gerettet. Auch in den nächsten Tagen und Wochen suchen die Jäger Helfer. (c) Eva-Maria Paulsteiner

Die Mähsaison steht unmittelbar bevor. Damit nicht die kleinen Rehkitze dabei zu Schaden kommen, bitten die Jäger um Mithilfe von Kitzrettern. Sie sollen die Grünflächen vor dem Mähen absuchen. Damit fleißige Helfer die Wiesen abgehen können, sollten sich die Landwirte rechtzeitig  vor dem Mähen bei Familie Hiemer (08349/1033) melden. Die gleiche Nummer können auch diejenigen anrufen, die bei der Suche helfen wollen.

Fussballer übernehmen Tabellenführung

Gleich im ersten Jahr ihres Bestehens ist die SG Bertoldshofen/Sulzschneid auf Aufstiegskurs. Sie hat nun sogar mit 34 Punkten erstmals in dieser Saison die Tabellenführung in der A-Klasse 6 übernommen. Grundlage dafür war ein 3:2-Sieg bei der SG Seeg/Hopferau/Eisenberg 2. Die spielfreie Elf von Thalhofen 2 rutschte vom ersten auf den vierten Platz, denn auch der FC Thingau (2:0 gegen den TSV Roßhaupten 2) und der FC Nesselwang (2:1 gegen TSV Buching/Trauchgau 2) haben ihre Spiele gewonnen. Sulzschneids Verfolger Thingau (34 Punkte) und Nesselwang (32) haben bereits 17 Spiele absolviert, Sulzschneid und Thalhofen (32) erst 16. Interessant auch der Vergleich mit der Hinrunde: Da kam die SG auf sieben Siege und vier Niederlagen, nun sind es aus fünf Spielen bereits vier Siege und ein Unentschieden. Vor allem auswärts ist die Elf von Werner Moll bärenstark. Dort verlor sie erst einmal, feierte aber schon sieben Siege – so eben auch am jüngsten Spieltag durch Tore von Stephan Jakusch und Florian Endraß bei einem Eigentor. Franz Brugger, der mit zwölf Treffern die Torschützenliste anführt, ging diesmal leer aus.

Sie teilen ihr selbst gebackenes Brot

Sulzschneid Kommunionkinder backen Brot mit Walter Sirch (c) Helga Schnitzler

Ostern: Das hat immer etwas mit Teilen zu tun. Beim letzten Abendmahl teilte Jesus Brot und Wein mit den Jüngern. Die Sulzschneider Kommunionkinder Hannes, Noah und Vitus erfuhren das nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis, indem sie bei Walter Sirch selbst ihr Brot buken und es mit nach Hause nahmen. In den Gottesdiensten an Ostern wird es noch gesegnet, damit es dann zu Hause heißen kann: gesegnete Mahlzeit.

Jede Menge Süsses zu Ostern

(c) Andreas Filke

Schokohasen satt und viele bunte Ostereier gab es beim Osterschießen der Sulzschneider Schützen zu gewinnen. Dabei war es gar nicht so einfach, auf der Glücksscheibe, die einen Osterhasen darstellte, die meisten Punkte zu erzielen. Gewonnen hat bei den Erwachsenen Meinrad Settele mit sage und schreibe 55 Punkten. Mit deutlichem Abstand dahinter lagen Bernhard Hipp (39), Arthur Reichhart und Kathrin Habiger (beide 34). Bei der Jugend heimste Andreas Schmid mit 31 Punkten den größten Hasen ein. Da war die Entscheidung viel knapper, denn mit 30 Punkten folgte schon Josef Settele. Vitus Knestel kam als Drittplatzierter auf 26 Punkte.

Auch bei der Jugend als SG vereint

Auch die Sulzschneider Jugend schließt sich mit dem TSV Bertoldshofen und dem TSV Marktoberdorf zusammen. (c) Andreas Filke

Nach den Erwachsenen gehen nun auch die Jugendfußballer des TSV Bertoldshofen und des FC Sulzschneid gemeinsame Wege. Als Dritter mit im Boot sitzt der TSV Marktoberdorf. Sie gemeinsam spielen künftig als Spielgemeinschaft (SG) Mod Jugend. „Wenn sich uns noch Spieler aus anderen Teilen des Stadtgebiets anschließen wollen, dann sehr gern“, sagt Klaus Rohde, der sportliche Leiter der SG Bertoldshofen/Sulzschneid. Die SG sei längerfristig angelegt und solle keinesfalls bestehende Kooperationen zerbrechen lassen, sagt Rohde. Das bedeutet, dass die älteren Spieler der drei Vereine, die in anderen Gemeinschaften spielen, dort auch bleiben. Erst mit Erreichen der Altersgrenzen kehren sie zu ihren Heimatvereinen zurück. Deshalb liegt das Hauptaugenmerk der neuen SG bei den Jüngeren. So werden sieben Mannschaften (zwei G, zwei F, zwei E und eine D) ins Punkterennen geschickt. Betreut werden sie von zehn Trainern, auch dort sucht die SG noch weitere. Ziel sei es, endlich wieder komplett eigene Mannschaften bei der B- und der A-Jugend auf den Platz zu schicken. Training und Spiele sollen jeweils bei dem Verein sein, der die meisten Spieler stellt, um Fahrten für die Eltern zu minimieren, sagte Rohde. Ansprechpartner der neuen SG sind seitens des TSV Bertoldshofen Stefan Brugger und Michael Sting, des TSV Marktoberdorf Kurt Budschied und Stefan Högelsberger und des FC Sulzschneid Kevin Settele und Johannes Heim.

Im Zeichen der Nächstenliebe

Passionssingen in St. Pankratius mit dem Kirchenchor St. Pankratius und dem Landjugendchor, dem Sulzschneider Viergesang und dem Zithertrio. Foto: Cornelia Kelz

Mit dem Ruf zur Umkehr „Jetzt ist sie da, die rechte Zeit; jetzt ist er da, der Tag des Heils“ hat das traditionelle Passionssingen in der Sulzschneider Pfarrkirche St. Pankratius beginnen. Gut 40 Personen gestalteten singend und spielend eine Stunde der Besinnung. Der Kirchenchor St. Pankratius und der Landjugendchor, der Sulzschneider Viergesang und das Zithertrio antworteten auf die einzelnen Lesungen von Lektor Stefan Graßmann mit ihren passenden Liedern und Instrumentalstücken. Die Fastenzeit ist nicht nur Umkehr und Buße, sondern lädt auch zur Erneuerung des Glaubens ein. So sprachen die Texte unter anderem von Erneuerung der Taufe – vom Wasser, das reinigt und belebt. Auch die Freude an der Kirche und die Weitergabe ihrer Botschaft sei ein wichtiger Bestandteil in der heutigen Zeit, wurde deutlich. Die Werke der Nächstenliebe und die Bereitschaft, sein Kreuz auf sich zu nehmen, bildeten den Schluss des abwechslungsreichen und kurzweiligen Abends. Pater Sajimon Vargese spendete den Segen und entließ nach dem gemeinsamen Lied „O du hochheilig Kreuze“ die Zuhörer in die Feier der nahenden Kar- und Ostertage. An Spenden kamen 305 Euro zusammen, welche in die Restaurierung der Ölbergdarstellung im Vorzeichen der Sulzschneider Pfarrkirche fließen. Diese wird derzeit in der Werkstatt von Kirchenmaler Günter Hörmann in Ruderatshofen überarbeitet, berichtete Organist und Kirchenpfleger Florian Steinacher, unter dessen Regie das Passionssingen ablief. (fs)

Naturnaher Garten: aber wie?

“Der naturnahe Garten – Lebensraum für Mensch und Tier”: Damit beschäftigt sich Friederike Scharpf vom Landratsamt Ostallgäu bei ihrem Vortrag beim Gartenbauverein Sulzschneid. Sie behandelt die schonende Bodenpflege, naturgemäßen Pflanzenschutz sowie gezielte Förderung von Nützlingen. Auch auf die Auswahl geeigneter Bäume, Sträucher, Kletterpflanzen und Stauden geht sie ein. Die Veranstaltung beginnt am Mittwoch, 10. April, um 20 Uhr im Vereinsheim. Der Eintritt ist frei, es sind auch Nichtmitglieder willkommen!

Abschied von der Kirchenverwaltung

(von links) Pfarrer Sajimon Vargese, Claudia Fumian, Konrad Rauch und Kirchenpfleger Florian Steinacher (c) Andreas Filke

Mit Blumen, Präsentkorb und einer Urkunde von Harald Heinrich, Generalvikar im Bistum Augsburg, sind Claudia Fumian und Konrad Rauch (Zweiter von rechts) verabschiedet worden. Konrad Rauch war 24 Jahre lang in der Kirchenverwaltung der Pfarrei St. Pankratius Sulzschneid tätig, Claudia Fumian 18 Jahre. In diesen Zeitraum fielen so wichtige Projekte wie die Kirchensanierung. Zudem restaurierte Claudia Fumian mit ihrer Mutter Marieluise Hipp sämtliche Fahnen und Messgewänder der Pfarrei. Pfarrer Sajimon Vargese (links) und Kirchenpfleger Florian Steinacher dankten ihnen für ihr großes Engagement und begrüßten zugleich die neue Kirchenverwaltung mit Franz Brugger jun., Matthias Brugger, Sandra Hipp und Steinacher. Sie dürfte mit einem Altersschnitt von 34 Jahren zu den Jüngsten im Dekanat, wenn nicht sogar darüber hinaus gehören.

Sulzschneid, das Dorf der Vielfalt