Jede Menge Theater

Der Titel klingt vielversprechend: “Baby vorhanden, Vater gesucht”. Dieses Lustspiel in drei Akten von Regina Harlander führt die Theaterbühne des Sulzschneider Trachtenvereins D’ Hohenwaldegger im November auf. Gespielt wird vom 9. bis 11. November sowie am 16. und 17. November jeweils um 20 Uhr im Vereinsheim. Karten gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Glas in Marktoberdorf.
Und darum geht es: Für Bertl könnte es kaum besser laufen! Schon in wenigen Tagen soll seine Hochzeit mit Freundin Conny stattfinden. Dass sein bester Freund Thomas ihm oft und gerne die zu erwartenden Nachteile einer Ehe  schildert, kann Bertl nicht weiter schrecken. Dass dieser allerdings unbedingt seinen Junggesellenabschied feiern möchte, dafür umso mehr! Erinnert sich Bertl doch nur äußerst ungerne daran zurück, als er im Vorjahr zusammen mit Thomas dessen letzte Tage als „freier Mann“ feucht-fröhlich ausklingen ließ. Bei Bertls Vater wurde daraus nämlich ein rauschendes Fest, an das sich keiner der Beteiligten mehr so recht erinnern kann, das aber auf Bertls Kreditkarte ein dickes Minus hinterließ! Dass diese Nacht jedoch ein noch schwerwiegenderes Nachspiel haben könnte, hätte Bertl sich nicht träumen lassen! Die Hochzeitsvorbereitungen sind im vollen Gange, als Conny vor der Wohnungstüre plötzlich ein kleines Baby findet. Einziger Anhaltspunkt für dessen Herkunft ist ein an Bertl adressierter Brief. Conny fällt aus allen Wolken, als eine gewisse Janette ihren Verlobten darin als Vater der kleinen Mona Lisa angibt…
Na dann, auf einen unterhaltsamen Abend.

Bundesweit vorbildlich

Die Aufnahmen im Kasten, gesichtet und nun auf der Homepage des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie: Das Vereinsheim von Sulzschneid macht bundesweit Werbung. Die Sanierung gilt als vorbildlich in Sachen Energieeinsparung (mehr). Beim Fototermin standen Mitglieder der Musikkapelle gleichsam Modell (hier geht’s zum Bericht).

Es ist wie verhext

SG Bertoldshofen/Sulzschneid – SV Lechbruck 2:3 (1:1)
Tore: 1:0 Andreas Settele (1.), 1:1 Anton Ott (26.), 1:2 Markus Wohlfahrter (46.), 1:3 Markus Wohlfahrter (56.), 2:3 Franz Brugger (70.)
Gelb-Rote Karte: Christian Rauch (SG/77.)
Zuschauer: 120
Vor einer erneut beachtlichen Zuschauerzahl starteten wir hellwach in dieses Spiel und gingen bereits nach wenigen Sekunden durch einen schön vorgetragenen Angriff durch Andi Settele in Führung. Wenig später hätte es nach einem Foulspiel an Franz Brugger eigentlich einen Strafstoß geben müssen. Nachdem jedoch der Pfiff des Schiedsrichters ausblieb, hatte unser Stürmer dennoch die Möglichkeit, den Angriff erfolgreich abzuschließen. Er vergab. Kurz darauf hatte der Gast seine erste Chance, platzierte den Ball aber nur am Pfosten. In der Folgezeit kämpfte sich die Lecher dann mehr und mehr in die  Partie und kamen durch schnell vorgetragene Angriffe zu weiteren Chancen. Aber unsere Spieler gestalteten trotz des Ausgleichs in der 26. Spielminute die Begegnung weitestgehend offen gestalten. Nach dem Seitenwechsel starteten die Flößer furios in die zweite Hälfte und gingen durch Markus Wohlfahrter in Führung. Eine Vorentscheidung sollte der zweite Treffer von Wohlfahrter sein, der nach einer Konfusion in unserer Deckung auf 3:1 erhöhte. Unser Team hatte in dieser Phase wenig entgegenzusetzen. Erst ein Handelfmeter, der von Franz Brugger sicher verwandelt wurde, führte unsere Mannen wieder ein wenig in Partie zurück. Komplett wach wurde unser Team nach dem mehr als umstrittenen Platzverweis für unseren Kapitän, der wegen angeblichen Reklamierens die Gelb-Rote Karte gezeigt bekam. Danach rannten wir zwar furios an, belohnten uns jedoch nicht mehr mit dem Ausgleichstreffer. Somit erlitten wir die dritte Niederlage im vierten Heimspiel. Es ist wie verhext in den Begegnungen auf dem eigenen Geläuf. Durch diese Niederlage rutschten wir in der Tabelle von Platz 3 auf 5 ab.

SG Bertoldshofen/Sulzschneid 2  – TSV Pfronten 2  3:3 (0:1)
Tore: 0:1 Daniel Stoll (42.), 1:1 Lorenz Knestel (54.), 1:2 Niklas Heiss (70.), 2:2 Stephan Jakusch (88.), 2:3 Niklas Heiss (92.), 3:3 Stephan Jakusch (94.)
Zuschauer: 50
Nach anfänglichem Abtasten kam die Begegnung in der ersten Hälfte nur recht zäh in Schwung, Torchancen waren dabei Mangelware. Dennoch gingen die Gäste kurz vor der Pause durch Daniel Stoll in Führung. Nach dem Seitenwechsel glichen wir durch unseren Youngster Lorenz Knestel zum 1:1 aus. Bis zur 70. Minute verlief das Spiel meist im Mittelfeld, sodass vor den beiden Strafräumen meist Endstation war. Nachdem die Älpler Mitte der zweiten Hälfte durch Niklas Heiss erneut in Führung gingen, sah es bis kurz vor Schluss nach einem Gästesieg aus. Doch dann kam nochmal richtig Schwung in die Partie, zunächst glich Stephan Jakusch das Spiel zum 2:2 aus. In der Nachspielzeit hätten wir uns beinahe noch um den Lohn unserer Arbeit gebracht, als Tobias Strobel in einem Zweikampf zu ungestüm zu Werke ging und der Schiedsrichter nach dieser Situation zu Recht auf den Strafstoßpunkt zeigte. Niklas Heiss ließ sich nicht zweimal bitten und schoss sein Team mit seinem zweiten Treffer erneut in Führung. Dank Stephan Jakusch, der in der allerletzten Sekunde einen herrlichen Angriff erneut erfolgreich abschloss, konnten wir wenigstens einen Zähler behalten. Der junge Schiedsrichter Dominik Urbin aus Eggenthal hatte die faire Partie über die komplette Spielzeit immer sicher im Griff. Unsere zweite Mannschaft befindet sich mit bisher 16 Punkten im Mittelfeld seiner Gruppe.

E-Junioren büßen zweiten Platz ein
In einer torreichen Partie bezwang unser E-Juniorenteam ihren Gegner aus Stötten zwar mit 8:5 musste den zweiten Tabellenplatz in ihrer Gruppe wegen der schlechteren Tordifferenz jedoch an den TSV Marktoberdorf abgeben.  (gs)

Fast in der Nachbarschaft

Die neue Saison beginnt zwar erst Mitte Januar, die Gegner für Sulzschneid 2 und 3 stehen trotzdem schon fest. In der A-Klasse 2 sind die Sulzschneider zunächst Gastgeber für Stötten 3. Nächster Gegner ist Alpenrose Kraftisried 3. Zum Abschluss geht es gegen Edelweiß Thalhofen 1.
Die dritte Mannschaft startet nach ihrem Abstieg in der C-Klasse 1. Rieder 3, Stötten 5 und Untergermaringen 3 sind die Gegner.

1500 Ringe glatt

1500 Ringe, 4:0 Einzelpunkte, 3:0 Mannschaftspunkte: Das ist mal ein Auftakt in die Luftgewehr-Gauoberliga. Sulzschneid 1 war beim ersten Rundenwettkampf den Schloßberglern Bertoldshofen 2 (1474 Ringe) deutlich überlegen. Zumindest vom Gesamtergebnis. Denn in zwei Duellen verlief das Schießen ganz schön knapp.
Petra Fischer (98, 95, 94, 99) ließ mit 386 Ringen Zoe Holzmann (372) keine Chance. Auch Arthur Reichhart (93, 94, 96, 94) gewann mit 377:368 Ringen deutlich gegen Julian Brugger.
Dagegen war es zwischen Kathrin Habiger und Christoph Brugger haariger. 93:95 nach den ersten zehn Schuss, also zwei Ringe hinten. Die nächsten Zehn endeten 94:90, Kathrin lag zwei Ringe vorn. Im dritten Band Gleichstand, 94:94. Immer noch zwei Ringe Vorsprung. Und dann die letzten zehn Schuss. 90:91, einen Ring eingebüßt, aber im Gesamtergebnis mit 371:370 mit einem Ring Unterschied gewonnen.
Nach dramatischer war es bei Markus Erhard. Mit 89 Ringen gestartet und dann 92 Ringe nachgelegt, lag er gegen Stefan Ried nach der Hälfte mit drei Ringen zurück. Aber im dritten Band war der Knoten geplatzt. Markus schoss 96 Ringe, Stefan 91. Damit hatte Markus den Bertoldshofener überholt und nun seinerseits einen Vorsprung von zwei Ringen. Der hielt bis zum Schluss, weil beide in der letzten Serie auf 89 Ringe kamen. Somit hieß das Endergebnis 366:364.

Stadtmeistertitel ist zu verteidigen

Zwei Mal in Folge haben die Sulzschneider Schützen die Marktoberdorfer Stadtmeisterschaft gewonnen. Das gilt es nun bei der Alpenrose Marktoberdorf zu wiederholen. Die Kleintiroler starten am Freitag, 12. Oktober. Geschossen wird zwischen 17.30 und 22 Uhr. Die besten zehn Schützen (nach Ringzahl) kommen in die Wertung, egal welcher Klasse sie angehören und ob sie Gewehr oder Pistole schießen. Die Differenz zur Maximalringzahl 400 plus der beste Teiler ergeben die Wertungszahl. Letzter Schießtag ist Montag, 15. Oktober. Siegerehrung ist am 27. Oktober um 20 Uhr im Sparkassen-Schützenstüble im Modeon. Die Ergebnisse sind hier zu finden.

Ausstellung und Vortrag über Sulzschneid

2020 feiert Sulzschneid sein 900-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass recherchierte Dr. Thomas Kehle in zahlrechen Quellen zur Geschichte unseres Stadtteils Sulzschneid. Ausgehend von der Bedeutung des Namens “Sulzschneid” wird die Beziehung zum Wald als Fundament seiner Geschichte aufgezeigt. Wandel von Dorf und Flur innerhalb der Jahrhunderte leiten über zu der grundlegenden Frage “Was ist eigentlich ein Dorf?” und damit zu Themen wie der Sozialstruktur des Dorfes, Beziehungen zwischen Stadt und Land, Wissenstransfer und Migration. Mobilität, Strukturwandel in der Landwirtschaft und globale Vernetzung stellen uns auch im 21. Jahrhundert vor große Herausforderungen. Eine Ausstellung zur Ortsgeschichte Sulzschneids mit authentischen Archivalien aus dem Marktoberdorfer Stadtarchiv begleitet diesen Vortrag. Schon im vergangenen Jahr stellte Kehle einige wichtige Ereignisse aus der Dorfgeschichte heraus. Seitdem hat sich bei seiner weiteren Recherche Neues ergeben. Der Vortrag ist am Freitag, 19. Oktober, im Rathaussaal in Marktoberdorf. Er beginnt um 19 Uhr. Es wird um telefonische Anmeldung unter 08342/4008-81 gebeten. Der Eintritt ist frei.

Klare Ansage

SG Bertoldshofen/Sulzschneid 2 – TSV Ruderatshofen/Aitrang 2 5:1 (3:1)
Tore: 1:0 Thomas Brugger (3.), 2:0 Markus Mayr (16.), 2:1 Richard Schmid (19.), 3:1 Alexander Rasch (37.), 4:1 Thomas Brugger (55.), 5:1 Christoph Knebel (84.).
Zuschauer: 40.
Unser Team startete nach zuletzt zwei Niederlagen voller Konzentration. Schon nach wenigen Minuten ging sie deshalb auch durch Thomas Brugger in Führung. Danach verflachte das Spiel kurzzeitig. Dennoch setzte sich Markus Mayr nach einer weiteren Viertelstunde in Mittelstürmermanier im Strafraum durch und schloss mit seinem Außenrist zum 2:0 ab. Danach verlor unsere Elf kurzzeitig den Faden, sodass der Gast durch Richard Schmid auf 1:2 verkürzte. In dieser Phase lag der Ausgleich in der Luft. Danach fing sich unsere Mannschaft jedoch wieder und ging aggressiver zu Werke. In der Schlussphase der ersten Hälfte fälschte unser Torjäger Alexander Rasch einen Distanzschuss leicht ab, der Ball landete zum 3:1 im Netz. In der Halbzeitpause wechselten wir ein wenig durch, Daniel Strobel, Andreas Happ und Stefan Jakusch fügten sich schnell ins Team ein.  Unsere Elf startete schnell engagiert und erhöhte durch Thomas Brugger, der seinen zweiten Treffer an diesem Tag erzielte, nach dem er den Torhüter Goalie ausgespielt hatte, mit einem Schuss aus spitzem Winkel auf 4:1. Aber auch Ruderatshofen erspielte sich ein paar gute Chancen, die sie aber nicht verwerteten. Gegen Ende erarbeiteten wir uns noch eine gute Chance, die Christoph Knebel hervorragend zum 5:1-Endstand nutzte.

Unsere E-Jugend trat im Derby beim TSV Lengenwang an. Nach spannenden, torreichen 50 Minuten teilte es mit einem 6:6 die Punkte. Sie belegt derzeit den zweiten Tabellenplatz hinter dem FC Thalhofen. (gs)

Sulzschneid, das Dorf der Vielfalt