Schlagwort-Archive: Baldaufweiher

Regen hilft dem Baldaufweiher

Es lässt sich erahnen, welch ein Idyll der Baldaufweiher werden wird, wenn er wieder vollständig aufgestaut ist. Schon jetzt ist jede Menge Leben zu entdecken. Der Regen der vergangenen Tage sorgte dafür, dass sich das Gewässer langsam wieder füllt. Sogar der seltene Schwarzstorch kreist schon wieder darüber und hält Ausschau nach dem, was er erbeuten kann. Und so hört es sich am Baldaufweiher an.

Baldaufweiher wird aufgestaut

Die wohl Einzigen, die sich über das momentan schlechte Wetter freuen, sind die Sulzschneider. Der Grund ist einfach: Durch die Regenfälle füllt sich der Baldaufweiher wieder. Die Sanierung sei erfolgreich verlaufen, berichtete Roland Müller, als früherer Ortssprecher einer der Motoren für die Instandsetzung. Die wochenlangen Arbeiten wurden vom Eigentümer des Gewässers, dem Landkreis Ostallgäu, abgenommen. Der Mönch, ebenfalls neu gebaut, ist fast zugedreht. Damit hebt sich nun der Wasserspiegel. Viele Tiere, die jahrelang vermisst wurden, haben den Weiher schon wieder gut angenommen.
Etliche Sulzschneider besichtigten in diesen Tagen schon den Baldaufweiher. Das Augenfälligste: Es gibt den Badesteg samt Leiter nicht mehr. Das wirft häufig die Frage auf, wie sie denn nun zum Baden ins Wasser kommen. Der wahrscheinlich einzige Zugang wird sich an den neu gestalteten Parkplätzen befinden.
Wie die Sanierung verlaufen ist, lest Ihr hier mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung.

Es geht voran am Baldaufweiher

Trotz einwöchiger Pause wegen schlechten Wetters gehen die Arbeiten zur Sanierung des Baldaufweihers zügig voran. Vor allem muss der marode Damm ersetzt und neu gestaltet werden. Auch ein neuer Mönch, der den Zu- und Ablauf regelt, wird gebaut. Um bei starkem Regen den Druck zu nehmen, erhält der Weiher einen Überlauf, über den das Wasser abfließen und in den eigentlich Bach abfließen kann. Außerdem wird ein Bibergitter eingebaut, damit der Nager den Damm nicht untergräbt. Mitte Mai sollen die Arbeiten beendet sein, dann wird der Weiher wieder aufgestaut. Wenn dann noch die Temperaturen stimmen, kann im Sommer wieder in dem beliebten Gewässer gebadet werden. Das hat der Landkreis als Besitzer des Weihers versichert. Hier der ausführliche Bericht , mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung.

Bald baden im Baldaufweiher

Seit Jahren liegt er trocken, nun kommt doch noch Bewegung in die Angelegenheit: Der Baldaufweiher soll noch in diesem Jahr saniert werden. Das ist das Ergebnis eines Ortstermins. Dazu hatte die Untere Naturschutzbehörde des Landkreis als neue Eigentümerin des Gewässers unter anderem die beauftragten Unternehmen, das Planungsbüro, die ausführende Baufirma (Dobler), das Tiefbauamt der Stadt Marktoberdorf, den Fischereiverein Marktoberdorf und die Landwirte der unmittelbar betroffenen Grundstücke eingeladen.
Dabei wurden unter anderem folgende Schritte und der Zeitplan der Sanierung vorgestellt:
Bereits in den nächsten zwei Wochen soll mit vorbereitenden Arbeiten begonnen werden. Danach folgen die weiteren Baumaßnahmen, wie Dammstabilisierung, Einbau eines neuen Mönches, Einbau des Überlaufes (beide Bauwerke werden als Fertigteile angeliefert), Einbau eines Biberschutzes.
Nach Abschluss der Bauarbeiten – voraussichtlich Ende Mai dieses Jahres – soll das Aufstauen des Weihers erfolgen.
In diesem Zusammenhang wurde nochmals die künftige Möglichkeit zum Baden angesprochen. Dafür ist – wie in Vorgesprächen vereinbart – der Abschnitt zwischen Mönch und der bisher fußläufig genutzten Einstiegsmöglichkeit im vorderen Bereich ( Anfangstiefe etwa 30 Zentimeter vorgesehen.
Weitere Ideen und Wünsche können eventuell noch berücksichtigt werden. Mit Blick auf den Zeitplan sollten diese aber baldmöglichst und gegebenenfalls noch vor Ende der Sanierungsphase mitgeteilt und besprochen werden. Einer der Ansprechpartner ist Roland Müller.

Wann geht es mit dem Baldaufweiher voran?

Am Baldaufweiher bei Sulzschneid muss der Damm saniert werden, damit es nicht zu einem Dammbruch und damit einer Überflutung kommt. Weil diese Maßnahme dem vorherigen Besitzer zu teuer war, der Landkreis das Gewässer aus Naturschutzgründen aber unbedingt erhalten will, hat er den Baldaufweiher gekauft. In einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 27. November, um 20 Uhr im Vereinsheim will Ortssprecher Roland Müller mehrere Fragen beantwortet haben. Was ist bisher geschehen und wie ist der aktuelle Stand? Welches Ziel verfolgt die Untere Naturschutzbehörde? Welche Maßnahmen sind nötig? Wie sieht der Zeitplan aus? Auskunft geben Vertreter der Unteren Naturschutzbehörde und des Wasserwirtschaftsamts Kempten.