Archiv der Kategorie: Allgemeines

Freinacht nur bis 22 Uhr

Die Freinacht steht wie auch im vergangenen Jahr unter dem Schatten der Einschränkungen, die mit den Infektionsschutzmaßnahmen wegen Corona verbunden sind. Dabei wolle die Polizei auch diesmal vor allem im ländlichen Raum präsent sein, kündigte sie an: “Bei allem Verständnis für das Brauchtum gilt derzeit im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West die nächtliche Ausgangssperre, die einen Aufenthalt im Freien nach 22 Uhr untersagt. Brauchtumsveranstaltungen bilden keine Ausnahme.” Verstöße sollen konsequent angezeigt werden. Im vergangenen Jahr fiel die Bilanz zur Freinacht positiv aus. Daher bittet die Polizei auch in diesem Jahr um ein ähnlich besonnenes Verhalten. Insbesondere Eltern werden gebeten, ihre Kinder über die geltenden Regelungen zu informieren.

Retter der Kitze gesucht

Lange dauert es nicht mehr und die Landwirte beginnen mit dem Mähen. Damit dem keine Kitze zum Opfer fallen, suchen die Jäger vorher die Wiesen ab. Dafür benötigen sie noch Helfer. Auch die Landwirte sollten sich rechtzeitig vor dem Mähen melden. Ansprechpartner ist Thomas Häutle. Zu erreichen ist er unter 08349/9204512 oder 0170/4188777.

Die Sache mit dem Elefanten und dem Zebra

Mit Geschwistern ist es so eine Sache: Manchmal ist überhaupt kein Klarkommen mit ihnen, doch meistens sind sie unverzichtbar. Der internationale “Tag der Geschwister” am 10. April will das Verhältnis in den Fokus rücken. Die Lebenshilfe Ostallgäu besuchte dazu einige besondere Geschwisterpaare und stellt sie in den Mittelpunkt von sehr liebevollen Artikeln. Dazu gehören auch Paare aus Sulzschneider Familien.
So ist in der Geschichte von Michael und Klaus Dopfer beschrieben, wie der eine das Leben des anderen beeinflusst und umgekehrt. Der Leser erfährt, warum Michael, wäre er ein Tier, gern ein Elefant wäre und sich seinen Bruder als Zebra wünscht.

Auch die beiden Kinder der Familie Jocham werden porträtiert. Berichtet wird, wie sehr sie um Elias gebangt hat, weil er viel zu früh auf die Welt kam und wie sorgsam sich Sophia um ihren Bruder kümmert.

Verkehrsschau an der Haltestelle

Für Richard Wagner (Bayernpartei) ist die Situation an der Bushaltestelle zu unsicher für die Schüler. Er hat in der jüngsten Sitzung darum gebeten, sich bei einer Verkehrsschau die Situation genau anzuschauen. Denn nach seinen Beobachtungen passiert manch Autofahrer den Bereich recht flott. Deshalb schlug er vor, dort die Geschwindigkeit auf Tempo 30 herabzusetzen – angedacht hatte er den Abschnitt zwischen Feuerwehrhaus und seinem Wohnhaus – oder anderweitige Lösungen zu suchen. Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell vermutete, dass es in der Hauptsache Sulzschneider selbst sind, die zu schnell sind, versprach aber, sich der Sache anzunehmen. Die Verkehrssituation an der Bushaltestelle ist seit Jahren Thema und kocht immer wieder einmal hoch. Als dort einmal ein Kind angefahren wurde, gründeten Eltern eine Gruppe zur Haltestellenaufsicht. Auch die Stadt wurde aktiv und installierte eine Laterne, was gerade in den Wintermonaten eine deutliche Verbesserung bringt. Dennoch ist die Haltestelle für Autofahrer, die ortsauswärts unterwegs sind, wegen eines Hausvorsprungs spät einsehbar.
Ein weiterer Punkt, den er vortrug, war die Verkehrssituation an der Einmündung der Hagstraße in die Tiroler Straße. Es sei nur schwer zu sehen, wer von rechts kommt. Deshalb schlug er vor, dort einen Verkehrsspiegel hinzusetzen. Auch das soll bei der Verkehrsschau begutachtet werden.

Es geht voran am Baldaufweiher

Trotz einwöchiger Pause wegen schlechten Wetters gehen die Arbeiten zur Sanierung des Baldaufweihers zügig voran. Vor allem muss der marode Damm ersetzt und neu gestaltet werden. Auch ein neuer Mönch, der den Zu- und Ablauf regelt, wird gebaut. Um bei starkem Regen den Druck zu nehmen, erhält der Weiher einen Überlauf, über den das Wasser abfließen und in den eigentlich Bach abfließen kann. Außerdem wird ein Bibergitter eingebaut, damit der Nager den Damm nicht untergräbt. Mitte Mai sollen die Arbeiten beendet sein, dann wird der Weiher wieder aufgestaut. Wenn dann noch die Temperaturen stimmen, kann im Sommer wieder in dem beliebten Gewässer gebadet werden. Das hat der Landkreis als Besitzer des Weihers versichert. Hier der ausführliche Bericht , mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung.

Ostern in der Kirche

Weil Bundeskanzlerin Angela Merkel die verschärften Regelungen zu Ostern gekippt hat, ist damit auch die Empfehlung hinfällig, Andachten und Gottesdienste an den Kartagen und Osterfeiertagen nur virtuell zu feiern. Für Sulzschneid bedeutet das, dass die Anmeldezettel also ihre Gültigkeit behalten und bis spätestens am Abend des Palmsonntags, 28. März, im Briefkasten des Pfarrbüros eingeworfen werden müssen. Anmeldungen sind nötig für den Gottesdienst in der Osternacht (20.30 Uhr) und an Ostersonntag (10.15 Uhr). Auch Augsburgs Bischof Bertram Meier ist erleichtert.

Kein Kindergarten und wieder Schule zu Hause

Im Ostallgäu steigen die Corona-Zahlen. Deshalb gibt es ab Montag, 22. März, wieder einschneidende Änderungen, was Kindergarten und Schule betrifft. Nur in den Abschlussklassen darf Präsenzunterricht (bei Bedarf Wechselunterricht) stattfinden, die Kindergärten bleiben mit Ausnahme einer Notbetreuung geschlossen. Dies gilt laut Landratsamt bis vorerst 28. März.
Seit knapp zwei Wochen ist die Inzidenz im Landkreis von knapp unter 50 auf über 160 pro 100000 Einwohner gestiegen. Dies sei, so hieß es, oft auf die britische Mutation des Virus zurückzuführen. Allein in Marktoberdorf gibt es derzeit 101 Erkrankte (Stand: 20. März, 10 Uhr). Mehr zu den Regelungen in Marktoberdorf findet Ihr hier.

Radfahrer wollen es von den Ortsteilen wissen

Das Bündnis “Nachhaltiges Marktoberdorf” will das Radwegenetz in Marktoberdorf verbessern. Grundlage sollen Informationen von Marktoberdorfer darüber sein, wo es gut läuft, wo nicht. Außerdem will das Bündnis wissen, welches beliebte Strecke der Radler sind. Ausdrücklich sind die Bewohner der Ortsteile, also auch von Sulzschneid, aufgefordert, sich da einzubringen. Denn das Radwegenetz soll mit den Bewohner vor Ort abgestimmt werden, mit denjenigen, die es in der Hauptsache betrifft. “Deshalb suchen wir Interessierte aus den allen Ortsteilen, die sich mit ihrem Wissen beteiligen. Auch die Stadträte, die in den jeweiligen Gebieten wohnen, sind dazu eingeladen”, schreibt das Bündnis.
Gesprochen wird darüber in Onlinekonferenzen. Für Sulzschneid ist als Termin der Dienstag, 16. März, ab 20 Uhr geplant. Dabei geht es um die Vorstellung des bisherigen Radwegenetzes, Sammlung der genutzten Radrouten und Verkehrsbereiche in einer interaktiven Karte, einen allgemeiner Austausch, um Anregungen und Fragen.

Kläranlage hat ausgedient

Die Tage der Sulzschneider Kläranlage sind gezählt. Das Abwasser soll künftig in Marktoberdorf aufbereitet werden. Schon in diesem Frühjahr beginnen die Bauarbeiten, um das Abwasser zur Pumpstation nach Rieder zu schaffen. Auf Beschluss des Stadtrats wird die Teichkläranlage aus dem Jahr 1986 aufgegeben und teilweise zurückgebaut. Stattdessen wird ein neues Regenüberlaufbecken mit Pumpwerk und ein Regenrückhaltebecken gebaut. Dazu müssen auf einer Länge von drei Kilometern ein Zulaufkanal verlegt und eine Druckleitung zum Abwassernetz in Rieder geschaffen werden. Die Maßnahme kostet maximal 1,5 Millionen Euro und soll im Sommer 2022 fertig sein.
Grund für das Projekt ist, dass die Sulzschneider Kläranlage die neuen Ablaufgrenzwerte nicht mehr einhält. Sie ist überlastet und darf deshalb bald nicht mehr weiter betrieben werden. Die Genehmigung läuft Ende 2025 aus.

Trailer für “S’ Dorf” fertig

Einen ersten, kurzen Vorgeschmack gab es bereits, nun ist der Trailer aus der Produktion der Sulzschneider “Hennafedrafilm” fertig. Er macht Lust auf die Langfassung des Films “S’ Dorf”, den Kinderfilm aus Sulzschneid.
Im Mai 2019 haben die Dreharbeiten begonnen mit rund einem Dutzend Kindern und etwa 30 Erwachsenen. Im Film geht es um eine Mädels- und Jungsbande, die sich bekriegen. Da sie sich nicht schlagen wollen, probieren sie es mit Wettkämpfen in Streichen machen, Tanz und am Schluss einem Seifenkistenrennen. Außerdem tauchen zwei Halunken auf, die ein Haus geerbt, aber kein Geld haben. Gegen diese Beiden müssen die Kinder gemeinsam antreten. 
Die Idee kam Stefan Grassmann (er führt Regie und musste kurzfristig auch als Kameramann einspringen), da er gerne mit den Kindern im Ort seit vier Jahren Theater spielt. Die Kinder waren für das Projekt auch sofort Feuer und Flamme. “Beim ersten Dreh habe ich etwas erlebt, das sehr erstaunlich war: Alle Kinder waren drei Stunden am Stück leise und machten engagiert mit.” Es gab es immer wieder von allen Seiten Unterstützung und viele haben spontan mitgewirkt. Gedreht wurde fast immer in kleinen Zeiteinheiten und blieb trotzdem nicht frei von Pannen. Mal war das Mikrofon nicht eingeschaltet, bei einer Szene im Freien begann es zu regnen, der Akku ist plötzlich leer, ein Kind, das mitspielen wollte, hatte sich in der Uhrzeit vertan… Das Lachen aller Beteiligten hat aber immer wieder über diese Anstrengungen hinweg geholfen. Diesen Spaß bekommen dann alle später am Ende des Films zu sehen, verspricht Grassmann.
“Ich hoffe, allen macht der Film Freude. Ein Dokument aus dem Jahr, als Sulzschneid 900 Jahre alt wurde, ist es allemal.”
Unklar ist noch, wann der Film aufgeführt werden kann. Pläne auch für die Premiere gibt es bereits. Lasst Euch überraschen.