Schlagwort-Archive: Corona

Fussballer starten mit ihrem Training

Der Verband hat die Saison zwar abgebrochen, dennoch nehmen die Fußballer der SG Bertoldshofen-Sulzschneid ihr Training wieder auf – vorerst einmal pro Woche. Die weiter sinkende Inzidenz lässt das zu. Auftakt ist am Freitag, 28. Mai, um 18 Uhr am Sportplatz in Bertoldshofen. Dabei gibt es einiges zu beachten:
– mit maximal zwei Spielern im Auto zum Training fahren
– vor dem Training muss jeder einen Schnelltest am Vereinsheim vor den Kabinen machen (Test selbst mitbringen)
– Trainingsteilnahme nur bei negativen Testergebnis
– genesene Spieler bzw. zweifach geimpfte Spieler müssen den Nachweis mitbringen, damit die Testpflicht entfällt
– in geschlossenen Räumen Maske tragen.
– während des Trainings auf die Einhaltung sämtlicher Hygieneregeln achten

Kein Ligapokal mehr

Der Ligapokal endet vorzeitig. Die noch geplanten Spiele für die Fußballer der SG Bertoldshofen-Sulzschneid werden nicht mehr ausgetragen Grund sind laut Bayerischem Fußball-Verband (BFV) die verlängerten Corona-Regelungen. Demnach dürfen bis 26. April keine Trainingseinheiten und auch keine Spiele stattfinden. Doch auch die ohnehin schon um ein Jahr verzögerte reguläre Saison könnte vor einem Abbruch stehen. “Um noch möglichst viele oder alle der ausstehenden Spiele der Punkt-Runden zu Ende zu bringen, braucht es einen nahezu uneingeschränkten Trainingsbetrieb ab spätestens 3. Mai 2021. Sollte dies nicht der Fall sein, muss über einen Abbruch der Verbandsspielrunden entschieden werden. Hierzu werden alle Vereine vor der Entscheidung des Verbandsvorstands durch Einholung eines Meinungsbilds mit einbezogen”, heißt es beim BFV.

Ostern in der Kirche

Weil Bundeskanzlerin Angela Merkel die verschärften Regelungen zu Ostern gekippt hat, ist damit auch die Empfehlung hinfällig, Andachten und Gottesdienste an den Kartagen und Osterfeiertagen nur virtuell zu feiern. Für Sulzschneid bedeutet das, dass die Anmeldezettel also ihre Gültigkeit behalten und bis spätestens am Abend des Palmsonntags, 28. März, im Briefkasten des Pfarrbüros eingeworfen werden müssen. Anmeldungen sind nötig für den Gottesdienst in der Osternacht (20.30 Uhr) und an Ostersonntag (10.15 Uhr). Auch Augsburgs Bischof Bertram Meier ist erleichtert.

Gottesdienste zu Ostern oder nicht?

Eigentlich sollten in der Sulzschneider Pfarrgemeinde St. Pankratius an den Kartagen und an Ostern sowieso Andachten stattfinden und Gottesdienste gefeiert werden. Die Vorbereitungen laufen, Handzettel für die Anmeldung zur Feier der Osternacht und die Messe am Ostersonntag wurden verteilt. Das könnte jedoch alles hinfällig sein. Denn der Corona-Gipfel sieht auf Bundesebene einen harten Lockdown über die Ostertage vor. Das bedeutet, dass “religiöse Veranstaltungen nur virtuell” stattfinden sollen. Darüber ist das letzte Wort allerdings noch nicht gesprochen. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing, verwies auf anstehende Gespräche mit den Entscheidungsträgern. “Ostern ist das wichtigste Fest für uns. Gottesdienste sind deshalb kein Beiwerk. Bereits zu Weihnachten haben wir gezeigt, wie mit Umsicht und Vorsicht Gottesdienste gefeiert werden können. Darauf wollen wir auch Ostern nicht verzichten”, sagte er. Augsburg Bischof Dr. Bertram Meier sagte: “Diese Initiative hat mich überrascht wie eine kalte Dusche.” Er hoffe aber, “dass der partnerschaftliche Dialog zwischen der Regierung und den Kirchen in das Ergebnis mündet, doch öffentliche Präsenzgottesdienste mit strengen Auflagen feiern zu können.”

Kein Kindergarten und wieder Schule zu Hause

Im Ostallgäu steigen die Corona-Zahlen. Deshalb gibt es ab Montag, 22. März, wieder einschneidende Änderungen, was Kindergarten und Schule betrifft. Nur in den Abschlussklassen darf Präsenzunterricht (bei Bedarf Wechselunterricht) stattfinden, die Kindergärten bleiben mit Ausnahme einer Notbetreuung geschlossen. Dies gilt laut Landratsamt bis vorerst 28. März.
Seit knapp zwei Wochen ist die Inzidenz im Landkreis von knapp unter 50 auf über 160 pro 100000 Einwohner gestiegen. Dies sei, so hieß es, oft auf die britische Mutation des Virus zurückzuführen. Allein in Marktoberdorf gibt es derzeit 101 Erkrankte (Stand: 20. März, 10 Uhr). Mehr zu den Regelungen in Marktoberdorf findet Ihr hier.

Leuterschacher sagen Gauschießen ab

Vier Jahre lang haben sie das große Fest vorbereitet, nun macht ihnen die Corona-Pandemie endgültig einen Strich durch die Rechnung: Die Magnusschützen Leuterschach als Ausrichter haben das Gauschießen des Sportschützengaus Kaufbeuren-Marktoberdorf abgesagt. Eigentlich sollte es im Juni stattfinden. Aber die unsichere Lage erhöhe das finanzielle Risiko immer mehr, hieß es. Ursprünglich hätte das Ereignis zum 125-jährigen Bestehen des Vereins mit vielen tausend Mitwirkenden und Zuschauern bereits vor einem Jahr stattfinden sollen.

Nur noch FFP2-Masken erlaubt

Die Verschärfung der Hygienevorschriften hat auch Auswirkungen auf den Gottesdienstbesuch. Nach Mitteilung des Bistums Augsburg besteht ab sofort die Pflicht, während des Gottesdienstes eine FFP2-Maske zu tragen. Das gilt auch für den Weg zum Kommunionempfang und zurück. Der bisher gebräuchliche Mund-Nase-Schutz reicht nicht mehr. Ihn dürfen nur noch Kinder unter 15 Jahren tragen (also auch Ministranten bis zu diesem Alter). Kinder unter sechs Jahren brauchen keine Maske. Personen, die mit ärztlichem Attest vom Maskentragen befreit sind, rät das Bistum, keine Gottesdienste mehr zu besuchen. Weiterhin untersagt bleibt der Gemeindegesang. Zu finden sind die ausführlichen Regelungen hier.