Kläranlage hat ausgedient

Die Tage der Sulzschneider Kläranlage sind gezählt. Das Abwasser soll künftig in Marktoberdorf aufbereitet werden. Schon in diesem Frühjahr beginnen die Bauarbeiten, um das Abwasser zur Pumpstation nach Rieder zu schaffen. Auf Beschluss des Stadtrats wird die Teichkläranlage aus dem Jahr 1986 aufgegeben und teilweise zurückgebaut. Stattdessen wird ein neues Regenüberlaufbecken mit Pumpwerk und ein Regenrückhaltebecken gebaut. Dazu müssen auf einer Länge von drei Kilometern ein Zulaufkanal verlegt und eine Druckleitung zum Abwassernetz in Rieder geschaffen werden. Die Maßnahme kostet maximal 1,5 Millionen Euro und soll im Sommer 2022 fertig sein.
Grund für das Projekt ist, dass die Sulzschneider Kläranlage die neuen Ablaufgrenzwerte nicht mehr einhält. Sie ist überlastet und darf deshalb bald nicht mehr weiter betrieben werden. Die Genehmigung läuft Ende 2025 aus.

Trailer für “S’ Dorf” fertig

Einen ersten, kurzen Vorgeschmack gab es bereits, nun ist der Trailer aus der Produktion der Sulzschneider “Hennafedrafilm” fertig. Er macht Lust auf die Langfassung des Films “S’ Dorf”, den Kinderfilm aus Sulzschneid.
Im Mai 2019 haben die Dreharbeiten begonnen mit rund einem Dutzend Kindern und etwa 30 Erwachsenen. Im Film geht es um eine Mädels- und Jungsbande, die sich bekriegen. Da sie sich nicht schlagen wollen, probieren sie es mit Wettkämpfen in Streichen machen, Tanz und am Schluss einem Seifenkistenrennen. Außerdem tauchen zwei Halunken auf, die ein Haus geerbt, aber kein Geld haben. Gegen diese Beiden müssen die Kinder gemeinsam antreten. 
Die Idee kam Stefan Grassmann (er führt Regie und musste kurzfristig auch als Kameramann einspringen), da er gerne mit den Kindern im Ort seit vier Jahren Theater spielt. Die Kinder waren für das Projekt auch sofort Feuer und Flamme. “Beim ersten Dreh habe ich etwas erlebt, das sehr erstaunlich war: Alle Kinder waren drei Stunden am Stück leise und machten engagiert mit.” Es gab es immer wieder von allen Seiten Unterstützung und viele haben spontan mitgewirkt. Gedreht wurde fast immer in kleinen Zeiteinheiten und blieb trotzdem nicht frei von Pannen. Mal war das Mikrofon nicht eingeschaltet, bei einer Szene im Freien begann es zu regnen, der Akku ist plötzlich leer, ein Kind, das mitspielen wollte, hatte sich in der Uhrzeit vertan… Das Lachen aller Beteiligten hat aber immer wieder über diese Anstrengungen hinweg geholfen. Diesen Spaß bekommen dann alle später am Ende des Films zu sehen, verspricht Grassmann.
“Ich hoffe, allen macht der Film Freude. Ein Dokument aus dem Jahr, als Sulzschneid 900 Jahre alt wurde, ist es allemal.”
Unklar ist noch, wann der Film aufgeführt werden kann. Pläne auch für die Premiere gibt es bereits. Lasst Euch überraschen.

Bald baden im Baldaufweiher

Seit Jahren liegt er trocken, nun kommt doch noch Bewegung in die Angelegenheit: Der Baldaufweiher soll noch in diesem Jahr saniert werden. Das ist das Ergebnis eines Ortstermins. Dazu hatte die Untere Naturschutzbehörde des Landkreis als neue Eigentümerin des Gewässers unter anderem die beauftragten Unternehmen, das Planungsbüro, die ausführende Baufirma (Dobler), das Tiefbauamt der Stadt Marktoberdorf, den Fischereiverein Marktoberdorf und die Landwirte der unmittelbar betroffenen Grundstücke eingeladen.
Dabei wurden unter anderem folgende Schritte und der Zeitplan der Sanierung vorgestellt:
Bereits in den nächsten zwei Wochen soll mit vorbereitenden Arbeiten begonnen werden. Danach folgen die weiteren Baumaßnahmen, wie Dammstabilisierung, Einbau eines neuen Mönches, Einbau des Überlaufes (beide Bauwerke werden als Fertigteile angeliefert), Einbau eines Biberschutzes.
Nach Abschluss der Bauarbeiten – voraussichtlich Ende Mai dieses Jahres – soll das Aufstauen des Weihers erfolgen.
In diesem Zusammenhang wurde nochmals die künftige Möglichkeit zum Baden angesprochen. Dafür ist – wie in Vorgesprächen vereinbart – der Abschnitt zwischen Mönch und der bisher fußläufig genutzten Einstiegsmöglichkeit im vorderen Bereich ( Anfangstiefe etwa 30 Zentimeter vorgesehen.
Weitere Ideen und Wünsche können eventuell noch berücksichtigt werden. Mit Blick auf den Zeitplan sollten diese aber baldmöglichst und gegebenenfalls noch vor Ende der Sanierungsphase mitgeteilt und besprochen werden. Einer der Ansprechpartner ist Roland Müller.

Leuterschacher sagen Gauschießen ab

Vier Jahre lang haben sie das große Fest vorbereitet, nun macht ihnen die Corona-Pandemie endgültig einen Strich durch die Rechnung: Die Magnusschützen Leuterschach als Ausrichter haben das Gauschießen des Sportschützengaus Kaufbeuren-Marktoberdorf abgesagt. Eigentlich sollte es im Juni stattfinden. Aber die unsichere Lage erhöhe das finanzielle Risiko immer mehr, hieß es. Ursprünglich hätte das Ereignis zum 125-jährigen Bestehen des Vereins mit vielen tausend Mitwirkenden und Zuschauern bereits vor einem Jahr stattfinden sollen.

Nur noch FFP2-Masken erlaubt

Die Verschärfung der Hygienevorschriften hat auch Auswirkungen auf den Gottesdienstbesuch. Nach Mitteilung des Bistums Augsburg besteht ab sofort die Pflicht, während des Gottesdienstes eine FFP2-Maske zu tragen. Das gilt auch für den Weg zum Kommunionempfang und zurück. Der bisher gebräuchliche Mund-Nase-Schutz reicht nicht mehr. Ihn dürfen nur noch Kinder unter 15 Jahren tragen (also auch Ministranten bis zu diesem Alter). Kinder unter sechs Jahren brauchen keine Maske. Personen, die mit ärztlichem Attest vom Maskentragen befreit sind, rät das Bistum, keine Gottesdienste mehr zu besuchen. Weiterhin untersagt bleibt der Gemeindegesang. Zu finden sind die ausführlichen Regelungen hier.

Für Stunden ohne Strom

Der Fernseher blieb schwarz, Kerzen erhellten das Wohnzimmer: Sulzschneid war gleich zweimal an einem Tag von einem mehrstündigen Stromausfall betroffen.

Der dicke, weiße Schnee ist nicht nur schön anzusehen, er sorgt auch für Probleme – genauer gesagt für Stromausfälle. Sulzschneid war am Sonntag gleich zweimal betroffen: erst am Morgen für etwa vier Stunden, dann am späteren Abend erneut für rund eineinhalb Stunden.
Ursache am Morgen waren laut LEW Verteilnetz Eis und Schnee, die ein Leiterseil der 20kV-Mittelspannungsleitung zwischen Balteratsried und Sigratsbold so stark beschwert hatten, dass es ein darunter liegendes Leiterseil der Leitung berührte und damit einen Kurzschluss auslöste. Am Abend war im selben Leitungsbereich die Krone eines Baumes in die 20kV-Mittelspannungsleitung zwischen Sulzschneid und Balteratsried gestürzt und hatte die Leitung beschädigt.

Strasse gesperrt

Schnee Schneebruchgefahr Straße Kapelle Winter (c) Andreas Filke

Nach dem heftigen Schneefall hat man viel zu schaufeln, um die Einfahrten freizubekommen. Der Schnee ist sehr nass. Deshalb drückt er auch Sträucher und Bäume beiseite. Es besteht in den Wäldern erhöhte Schneebruchgefahr, ein Betreten kann lebensgefährlich sein. Aus diesem Grund hat die Stadt die Ortsverbindungsstraße zwischen Sulzschneid und Kohlhunden gesperrt. Ein Baum lag am Donnerstagvormittag bereits über der Straße und musste beseitigt werden, weitere könnten folgen. Voraussichtlich bleibt die Sperrung bis Donnerstagabend bestehen.

Kontaktfreies Sternsingen

Die Sternsinger können heuer nicht wie gewohnt die Haushalte besuchen. Deshalb werden für die Haushalte in Sulzschneid Sternsinger-Pakete mit Weihrauch, Kreide, Segensaufkleber und Spendentüten zusammengestellt. Diese Pakete werden im Gottesdienst am 6. Januar gesegnet und anschließend an alle Haushalte der Pfarrei verteilt. Die Spenden für die Sternsingeraktion und das Ministrantenopfer können bis 17. Januar entweder bei den Gottesdiensten im Opferkörbchen abgegeben oder in den Briefkasten am Pfarrheim eingeworfen werden. (fs)

Frohe Weihnachten

(c) Florian Steinacher

Ochs und Esel stehen nun auch mit bei der lebensgroßen Krippe am Sulzschneider Pfarrheim der Kirchengemeinde St. Pankratius. Seit Dezember 2014 wird sie jedes Jahr aufgebaut. Der Aufbau erfolgt immer zum dritten Advent. Ein Schriftband “Machet die Tore weit” kündigt das nahende Ereignis an. Am Heiligen Abend wird  das Schriftband in “Gloria in excelsis Deo” ausgetauscht und erst dann werden die Figuren hineingestellt. In diesem Jahr sind erstmals Ochs und Esel an der Krippe mit dabei. Sie entstanden, wie die restlichen Figuren, durch die Zusammenarbeit der Sulzschneider Malerin Claudia Fumian und Kirchenpfleger Florian Steinacher. Die Krippe steht noch bis Mitte Januar am Pfarrheim. (fs)

Sulzschneid, das Dorf der Vielfalt