Was eine Sulzschneiderin in den goldenen 20er erlebt: Die Dissonanten zeigen es

Wieder einmal rissen die Dissonanten ihre Zuhörer im voll besetzten Saal des Vereinsheims Sulzschneid voll mit. Da wurde zu den Gassenhauern der 1920er bis 1940er-Jahren im Takt mitgeklatscht und -gesummt. Immer wieder entfachten die Sängerinnen und Sänger wahre Begeisterungsstürme bei ihren Zuhörern, allesamt wie sie selbst Anhänger dieser swingenden Melodien.
Gelungen war die Idee, die sich wie ein roter Faden durch den Abend schlängelte: Das Landmädchen Grete Settele besucht ihre Schwester in Berlin. Mit ihren Freunden zeigt diese ihr die Seiten der Stadt, wobei diese viele der seinerzeit beliebten und bis heute bekannten Songs zum Besten gaben. Auch reine Livemusik-Einlagen fehlten nicht. Bei Liedern wie „bei mir bist Du schön“, „wir machen Musik, da geht Dir der Hut hoch“, und „der Haifisch der hat Zähne“ wird die schüchterne Grete immer mutiger. Beim Gang mit dem „kleinen Gardeoffizier“ durch die Vergnügungsviertel der Stadt lernt sie die unterschiedlichsten Leute kennen. Die raten ihr „nimm nen Alten“, singen im Regen, vom kleinen grünen Kaktus auf dem Balkon und davon, dass einmal ein Wunder geschieht.


Und mit Grete geschieht wirklich ein Wunder, Sie lernt Bordsteinschwalben, Schwulen- und Lesbenlokale kennen („Liebe ist kein Problem“) und wird immer lockerer. Sowohl ihr Outfit wie ihr Auftreten verändert sich; sie passt sich ihrer Umgebung an, strippt gar vor Karl und wird vom Landmädel zur Großstadtpflanze („ich bin die fesche Lola“).
Die Lacher auf ihrer Seite hatten die Sänger auch, als sie die Wetterkartensendung von Peter Frankenfeld kopierten. Mit „irgendwo auf der Welt gibt’s ein kleines bisschen Glück“ erinnerten sie an das letzte Auftreten der Komödianten. Die Gruppe durfte nicht ohne mehrere Zugaben den Abend beenden. Als die sie schließlich mit „bye bye my love“ von der Bühne ging, wollte der Beifall nicht enden.
(mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung, 19. Oktober, 2022, Autorin Rosemarie Klimm; mehr zu den Dissonanten)

Viel Theater um eine alte Glocke

Als die Tiroler nach der Pestzeit Sulzschneid wieder besiedelten, haben sie auch eine alte Kirchenglocke mitgebracht. Der Klang war wohl alles andere als betörend, weshalb sie in der Umgebung nur “der Wilde Hund von Sulzschneid” genannt wurde. Wie turbulent es damals gewesen sein muss, hat Walter Sirch als historisch-humorvolles Theaterstück niedergeschrieben. Eigentlich sollte es zur 900-Jahr-Freier vor zwei Jahren uraufgeführt werden. Doch Corona kam dazwischen. Deshalb wird jetzt erst aufgeklärt, wie es mit der Bitte der umliegenden Gemeinden um eine neue Glocke ausgegangen ist. Und warum sich Oberdorfer, Lengenwanger und Auberger eines Nachts zusammentaten. Premiere ist am 11. November. Allerdings sind die ersten Aufführung (11., 12., 18., 19. und 20. November) bis auf ein paar Restkarten ausverkauft. Deshalb gibt es eine zusätzliche Aufführung am 17. November um 20 Uhr in der Sulzschneider Halle. Karten gibt es im Vorverkauf bei Vanessa Vocht, Telefon 08349/9761770 (dienstags bis freitags 18 bis 21 Uhr).

Simon Schmid ist Stadtjugendkönig

Das war ja mal ein Volltreffer. Simon Schmid (auf dem Foto Zweiter von rechts) von den Kleintiroler Standschützen ist neuer Marktoberdorfer Stadtjugendkönig. Gewonnen hat er bei der Stadtmeisterschaft mit einem 25,1 Teiler vor Michael Ried von den Magnusschützen Leuterschach mit einem 281,0 Teiler.
Die Stadtmeisterschaft war Teil des Jubiläumsschießen, das der Sulzschneider Patenverein Edelweiß Thalhofen aus Anlass seines 100-jährigen Bestehens ausgetragen hat. Dazu gehört auch das Schießen auf die Festscheibe. Petra Fischer belegte dabei den siebten Platz.
In der Altersklasse der Stadtmeisterschaft erreichte Arthur Reichhart mit 294,7 Ringen den tollen zweiten Platz, Petra schaffte es mit 287,3 Ringen und den dritten Platz auch in die Spitzengruppe. Ebenfalls aufs Treppchen schaffte es unser Schützenmeister Markus Schmid mit der Luftpistole. Auch er wurde mit 267,0 Ringen Dritter – so gut war er bei einer Stadtmeisterschaft noch nie. In der Mannschaftswertung erzielte die Sulzschneider Vertretung den achten Platz. Kurzum: prima gelaufen.

Junge Schützen schon gut in Form

Die Jugendmannschaft der Kleintiroler Schützen präsentiert sich bereits in guter Form. Zwei Wettkämpfe hat sie bestritten – und beide gewonnen. Was umso erstaunlicher ist, weil bis auf einen alle anderen zum Saisonstart ihre Wettkampfpremiere gefeiert haben. Alle anderen haben inzwischen die Altersgrenze erreicht. Nach der Coronapause wurde wieder ein Neuanfang gestartet.
Der Schützenverein Edelweiß Bidingen war der Gegner in den ersten Runden. Den schlugen die Sulzschneider beim Auftakt mit 593:556. Dabei kam Dennis Kösel als Tagesbester auf 171 Ringe. Simon Schmid schoss 145, Daniel Kösel 144 und Josef Settele 133 Ringe. Außer Konkurrenz war Vitus Knestel (124 Ringe) mit dabei.
Im Rückkampf knackten die Sulzschneider sogar die Marke von 600 Ringen. 602:580 gewannen sie auch diesmal. Beatrice Reichhart als beste Sulzschneiderin erzielt 164 Ringe, 155 Simon, 143 Josef und 144 Dennis. Daniel kam auf 126 Ringe.

Mit den Dissonanten ins Berlin der Zwanziger Jahre

Die Dissonanten kommen mit neuem Programm und neuen Gesichtern zurück auf die Sulzschneider Bühne – pünktlich zum Jubiläum 900 Jahre Sulzschneid. Die Revue im Stil der 1920er Jahre verspricht auch diesmal unterhaltsame Stunden. Denn: Was erlebt eine junge Sulzschneiderin im wilden Berlin der damaligen Zeit? Grete besucht ihre Schwester, wird als Tänzerin entdeckt, geht zum Casting, lernt einen Eintänzer kennen und … Gespielt werden die beiden Frauenrollen von Annette Lotter und Kathrin Schindele. Musik aus dieser Zeit, sei es Instrumental, als Solo oder im Chor machen den Abend spannend und genussvoll. 
Spieltermine sind am 14. und 15. Oktober in Sulzschneid im Vereinsheim. Beginn ist jeweils um 20 Uhr.
Vorverkauf der Karten ist unter Telefon 08349/1240 oder per E-Mail info@dissonanten.de
Weitere Infos auch bei den Dissonanten.

Großfeuer in Sulzschneid auf zwei Bauernhöfen

Als nachts um 0.30 Uhr die Sirene ging, schraken viele in Sulzschneid hoch. Quasi vor der eigenen Haustür brannte es. Die Wiederkehre zweier Bauernhöfe standen in Flammen. Aus der Entfernung schien es, als brenne das halbe Dorf, so hoch und hell war der Feuerschein. Durch die enge Bebauung bestand höchste Gefahr, dass das Feuer auf noch mehr Gebäude übergreift, zumal der Funkenflug heftig war. Man hatte den Eindruck, die Sterne in dunklen Himmel über einem glühten. Neun Feuerwehren mit fast 200 Einsatzkräften verhinderten jedoch noch Schlimmeres. Dennoch geht der Schaden nach ersten Schätzungen in die Millionen und für die Betroffenen bedeutet das Feuer eine Katastrophe. Mehr zu lesen und zu sehen ist in der Allgäuer Zeitung.

Sieben Treffer bescheren der SG vier Punkte

SG Leuterschach/Geisenried – SG Bertoldshofen/Sulzschneid 1:4 (0:1)
Tore: 1:0 Philipp Singer (4.), 1:1 Moritz Marx (49.), 1:2 Andreas Settele (57.), 1:3 Patrick Echtler (81.), 1:4 Franz Brugger (88.)
Und wieder zog es Hunderte von Zuschauern zu einem Stadtderby. Diesmal standen sich die gastgebende SG Leuterschach/Geisenried und die SG Bertoldshofen/Sulzschneid gegenüber. Es brauchte jedoch eine Zeitlang, bis die Begegnung in Schwung kam. Zwar ging unser Team nach wenigen Minuten durch Philipp Singer in Führung, dessen Abnahme nach einem Freistoß von Max Moll genau neben dem rechten Pfosten einschlug. Danach verflachte die Begegnung jedoch und der Gastgeber erspielte sich auch ein paar ordentliche Gelegenheiten, das Spiel auszugleichen. Ein weiterer Treffer wollte in der ersten Hälfte nicht mehr fallen. So ging es mit dem knappen Vorsprung in den zweiten Durchgang. Dabei senkte sich ein Weitschuss von Moritz Marx nach vier Minuten hinter unserem Torwart Tobias Neuber zum zu diesem Zeitpunkt überraschenden, jedoch nicht unverdienten Ausgleichstreffer ins Netz. Dieser Treffer sollte für unser Team ein Weckruf sein, denn war es deutlich besser und übernahm das Kommando. Nach knapp einer Stunde überwand Andreas Settele den Torwart zur erneuten Führung. In der anschließenden Phase versuchte der Gastgeber zwar erneut eine Antwort auf den Rückstand zu finden, agierte jedoch zu harmlos. Unsere Mannen um Spielertrainer Max Moll zeigten, durch die jüngsten Erfolge gestärkt, eine couragierte Leistung und erhöhten durch einen Alleingang von Patrick Echtler in der 81. Spielminute auf 3:1. Somit war das Derby zu unseren Gunsten entschieden. Franz Brugger stellte kurz vor Ende dieses fairen Derbys den Endstand von 4:1 her. Somit erspielte sich unser Team nach den vergangenen beiden Heimsiegen endlich auch den ersten Auswärtsdreier.
Mit 12 Punkten aus 6 Partien belegen wir als Aufsteiger den hervorragenden 3. Tabellenplatz mit 17:7 Treffern.
Am kommenden Wochenende steht für das Team die weiteste Fahrt nach Obergünzburg an. Hier wartet der noch ungeschlagene Spitzenreiter.   

SG Leuterschach/Geisenried 2 – SG Bertoldshofen/Sulzschneid 2 3:3  (0:1)
Tore: 0:1 Daniel Strobel (42. Strafstoß), 1:1 Lucas Sprenger (56.), 2:1 Andreas Epple (57.), 2:2 Theo Endler (73.), 2:3 David Barusch (88.), 3:3 Andreas Holzmann (91.)
Besonderes Vorkommnis:Fabian Stadler verschießt Strafstoß (50.)
In der ersten halben Stunde kam dieses Derby schwer in Gang, so blieb es bis kurz vor der Halbzeitpause torlos, ehe Markus Mayr dann in der 42. Spielminute im gegnerischen Strafraum unsanft vom Torwart zu Fall gebracht wurde. Daniel Strobel verwertete den fälligen Strafstoß zu unserer 1:0 Führung. Mit diesem Spielstand wurden die Seiten gewechselt. Nach der Halbzeitpause fand der Gastgeber zunächst schneller ins Spiel und erhielt in der 50. Minute ebenfalls einen Strafstoß zugesprochen. Diesen konnte der jedoch nicht verwerten. Wenig später drehte er dann jedoch mit einem Doppelschlag durch Lucas Sprenger und Andreas Epple die Begegnung. Nach diesem Rückschlag fanden unsere Spieler jedoch wieder besser ins Spiel und drehten dieses durch zwei Treffer von Theo Endler und David Barusch wieder zu unseren Gunsten. Den Endstand zu der gerechten Punkteteilung von 3:3 gelang dann in der Nachspielzeit Andreas Holzmann.
Trotz des unerwarteten Punktverlustes verbesserte sich unsere 2. Mannschaft in der B-Klasse mit 13 Punkten und einem Torverhältnis von 15:11 von Platz 5 auf den 3. Tabellenplatz.
Am kommenden Sonntag erwartet auch unsere 2. Vertretung ihre weiteste Fahrt. Dabei geht die Reise zum bisher punktlosen Schlusslicht TSV Buching/Trauchgau3. Hier sollte dann wieder ein Sieg im Bereich des Möglichen sein.

 Auch unsere gesamten Jugendmannschaften starten am kommenden Wochenende nach den Sommerferien ins neue Spieljahr. Somit ist auf unseren Sportgeländen in Bertoldshofen, Sulzschneid und Marktoberdorf wieder reger Spielbetrieb.
Die kommenden Begegnungen: Freitag, 16. September, 16 Uhr  D-Junioren TSV Seeg/Hopferau – SG MOD Jugend 2 (in Seeg), 16.30 Uhr  E-Junioren SG MOD Jugend 2 – SG Eggenthal/Baisweil (in Bertoldshofen), 17.30 Uhr C-Junioren SG Bertoldshofen/Sulzschneid – SG Oy/Nesselwang (in Sulzschneid); Samstag, 17. September, 10 Uhr F-Junioren SG MOD Jugend 1 – SG Leuterschach/Geisenried (in Marktoberdorf), 10.30 Uhr D-Junioren SG MOD Jugend 1 – FC Thalhofen (in Sulzschneid), 11 Uhr F-Junioren SG MOD Jugend 2 – TSV Seeg/Hopferau (in  Marktoberdorf), 13.45 Uhr E-Junioren FC Thingau 2 – SG MOD Jugend 3 (in Unterthingau), 14 Uhr A-Junioren SG MOD Jugend – SG Sulzberg/Nieders  (in Marktoberdorf); Sonntag, 18. September, 13 Uhr Herren TSV Buching 3 – SG Bertoldshofen/Sulzschneid (in Buching), 15 Uhr Herren TSV Obergünzburg – SG Bertoldshofen/Sulzschneid in Obergünzburg. (gs)

Derbysiege sind die schönsten

SG Bertoldshofen/Sulzschneid – FSV Marktoberdorf 4:1 (2:1)
Tore: 1:0 Franz Brugger (30.), 2:0 Andreas Settele (33.), 2:1 Michael Henne (42.), 3:1 Franz Brugger (62. Handelfmeter), Philipp Singer (66.)
Besonderes Vorkommnis: Verschossener Elfmeter (Franz Brugger, 61.)

Am vergangenen Sonntag stand das Stadtderby gegen den FSV Marktoberdorf an. Hierbei zog es wieder Scharen von Anhängern beider Teams sowie neutrale Beobachter in die Kesselbacharena nach Sulzschneid.
Davon schienen beide Teams noch mehr Motivation herauszuziehen und zeigten eine hochklassige Partie. Jedoch fand der Gast zunächst deutlich besser in die Partie und übernahm von Beginn an das Kommando. Unsere SG hielt jedoch mit allem dagegen was sie aufbringen konnte, warf sich in jeden Ball und wenn doch mal was durchkam, war der erneut starke Torhüter Patrick Guggemos zur. Mit zunehmender Spielzeit begann das Kreisstadtteam an sich zu, wodurch unser Team besser ins Spiel fand. Mit einem Doppelschlag von Franz Brugger, der aus einem Gewühl heraus den Ball, in der 30. Minute, ins Gehäuse bugsierte, sowie von Andreas Settele, der wenige Zeigerumdrehungen später eine präzise Flanke vom starken Patrick Echtler verwertete, stand es nach gut einer halben Stunde 2:0 für die SG. Mit dieser Situation schien das Team von Trainer Dennis Deda nicht klar zu kommen, denn anschließend reklamierten sie des Öfteren beim Schiedsrichter. Der FSV konnte nach einer technisch feinen Aktion von Michael Henne in der 42. Minute auf 1:2 verkürzen.
Zu Beginn der zweiten Hälfte lieferten sich die beiden Kontrahenten einen offenen Schlagabtausch mit schönen Spielzügen. Beide Defensivformationen ließen jedoch zunächst keinen weiteren Treffer mehr zu. Als einem Akteur des Gastes in der 60. Minute im gegnerischen Strafraum der Ball an die Hand sprang, zeigte der Unparteiische sofort auf den Strafstoßpunkt. Diese Gelegenheit ließ sich Franz Brugger dann nicht nehmen und erhöhte auf 3:1. Wenig später wurde Spielertrainer Maxi Moll 10 Meter vor dem gegnerischen Tor unsanft gestoppt, es gab erneut Strafstoß. Diesen versuchte Brugger jedoch zu genau im Gehäuse unterzubringen und verschoss ihn. In der 72. Spielminute steckte Patrick Echtler einen Pass gut zu Franz Brugger durch, der anschließend bis knapp vor die Torlinie durchdribbelte und auf Philipp Singer ablegte. Dieser brauchte den Ball dann nur noch zum umjubelten Endstand von 4:1 in die Maschen zu schieben.
Kurz vor Schluss verletzte sich unser Torwart Patrick Guggemos nach einem Abschlag so unglücklich, dass er ausgewechselt werden musste. Durch mehrere verletzungsbedingte Unterbrechungen sah sich der gute Schiedsrichter Bücherl gezwungen, die Partie um 10 Minuten zu verlängern.

Mit dem zweiten Heimsieg in Folge verbesserte sich unser Team auf Platz 4 der Kreisklasse 3.    

SG Bertoldshofen/Sulzschneid 2 – TSV Schwangau 3:1 (1:0)
Tore: 1:0 Markus Mayr (31. Strafstoß), 2:0 Benny Jocham (59.), 3:0 Alex Rasch (74. Strafstoß), 3:1 Manuel Eierstock (92.)
Besonderes Vorkommnis:Jonas Seitz (TSV Schwangau) verschießt Foulelfmeter (25.)
Der Gast fand zunächst besser ins Spiel und war in der ersten halben Stunde die dominierende Mannschaft und erspielte sich zahlreiche gute Chancen. Als selbst ein Strafstoß von Jonas Seitz in den Wolken landete, haderte der Gast mit diesen verpassten Möglichkeiten. Nach dieser Phase fand auch unser Team besser in die Partie. Als Alex Rasch in der 31. Spielminute im Strafraum zu Fall gebracht wurde, zeigte der Schiedsrichter auf den Strafstoßpunkt. Kapitän Markus Mayr brachte sein Team in Führung, was den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf stellte.  Ab diesem Zeitpunkt lieferten sich die beiden Teams ein ausgeglicheneres Match. Nach einer Stunde erhöhte Benny Jocham auf 2:0. Eine endgültige Entscheidung fiel mit einem weiteren Strafstoß in der 74. Minute, den Alex Rasch sicher verwandelte. Kurz vor Schluss gelang den Gästen zwar noch der Anschlußtreffer durch Manuel Eierstock.
Das Nachholspiel gegen Türk Spor Marktoberdorf verlor die SG mit einer desolaten Leistung allerdings deutlich mit 1:5. Die Gäste hatten sich in der Sommerpause erheblich verstärkt, weil sich Türk Kaufbeuren aufgelöst hat. Auch deshalb sind die Marktoberdorfer momentan Tabellenführer.
Am kommenden Sonntag stehen für unsere beiden Mannschaften die nächsten Derbys an. Der Weg führt uns nach Leuterschach zur SG Leuterschach/Geisenrie. Nach einigen Jahren Pause stehen sich die beiden Aufsteiger mal wieder gegenüber, die Spannung und Freude wird auf beiden Seiten bestimmt groß sein. Und dass Derbysiege schön sind, bewies der vergangene Sonntag. Darum hoffen wir auf erneut sechs Punkte.
Die kommenden Begegnungen: Sonntag, 11. September, 13 Uhr SG Leuterschach/Geisenried 2 – SG Bertoldshofen/Sulzschneid 2, 15 Uhr SG Leuterschch/Geisenried – SG Bertoldshofen/Sulzschneid (gs)

Übungsschiessen beginnt

Die Kleintiroler Standschützen beginnen nach der Sommerpause wieder mit dem Training. Die Jugend startet am Montag, 5. September, die Erwachsenen folgen am Dienstag, 6. September. Nächstes Ziel ist die Stadtmeisterschaft. Die wird Ende September bei Edelweiß Thalhofen ausgetragen. Anlass ist das 100-jährige Bestehen des Vereins. Weitere Infos folgen.

Wieder ein Unentschieden für die SG-Elf

Türk Gücü Füssen – SG Bertoldshofen/Sulzschneid 0:0
Als die erwartet schwere Aufgabe erwies sich der Auftritt der SG bei Türk Gücü Füssen. Wie so oft zuvor war auch die Begegnung am Sonntagnachmittag hart umkämpft. Und leider zog das Spiel wohl auch zwei gravierende Verletzungen mit sich. Nach wenigen Minuten konnte ein Akteur des Gastgebers nicht weiterspielen und musste das Spielfeld verlassen. Und nach mehreren groben Foulspielen an Florian Endrass musste auch dieser nach einer Stunde verletzt ausgewechselt werden. Zudem war unser Team gezwungen, an diesem Nachmittag auf die beiden Leistungsträger Christian Rauch sowie Kevin Settele zu verzichten, die beide derzeit im Urlaub verweilen. Zudem fiel auch Thomas Brugger mit einer Verletzung weiterhin aus.
Die Begegnung verlief recht zerfahren und so kam besonders in der ersten Hälfte kein Spiel auf. Zwar steigerte sich das Team um Trainer Max Moll in der zweiten Hälfte. Dennoch waren Torchancen Mangelware, eine gute von Andreas Settele landet am Torpfosten. So blieb es bis zum Ende ohne Treffer.
Durch das Remis bleibt die erste Mannschaft zwar ungeschlagen, verliert jedoch in der Tabelle leicht an Boden und fällt mit sechs Punkten aus vier Begegnungen vom vierten auf den fünften Tabellenplatz zurück.
Am kommenden Sonntag (4. September, 15 Uhr) steht auf eigenem Platz das Stadtderby gegen den Jugendkooperationspartner den FSV Marktoberdorf an. Hierbei wird eine Leistungssteigerung dringend erforderlich sein, will man drei Punkte einfahren. Der Nachbar belegt mit bisher vier erzielten Punkten Tabellenplatz 8.

TSV Görisried 2 – SG Bertoldshofen/Sulzschneid 2 1:3 (1:1)
Tore: 1:0 unbekannt (33.), 1:1 Tobias Strobel (36.), 1:2 Christian Schneider (76.), 1:3 Pascal Sittner (86.)
Eine stärkere Leistung als die erste Mannschaft präsentierte das Team von Max Mayr bei ihrem Auftritt in Görisried und bestimmte über weite Strecken das Geschehen auf dem Feld. Von Anpfiff weg erzeugte unser Team Druck und drängte ihren Gegner in die eigene Hälfte. Jedoch vergaß es dabei,  die Chancen erfolgreich abzuschließen. So kam es wie es kommen musste, die Gastgeber gingen durch einen Konter nach knapp einer halben Stunde in Führung. Dieser Rückstand sollte unser Team jedoch wenig stören, es trieb es im Gegensatz noch mehr an. Und so glich Kapitän Tobias Strobel die Partie nur 180 Sekunden später wieder aus. Auch in der zweiten Spielhälfte bestimmte unser Team das Geschehen und ging eine Viertelstunde vor Ende durch Christian Schneider mit 2:1 in Führung. Nach mehreren Foulspielen dezimierten sich die Gastgeber wenig später in Person von Alexander Wenger mit einer zehnminütigen Zeitstrafe auch noch. Somit war das Spiel endgültig zu unseren Gunsten entschieden. Kurz vor Ende der Partie baute Pascal Sittner den Vorsprung zum Endstand von 3:1 aus.
Unsere zweite Mannschaft bleibt mit neun Punkten aus drei Spielen an der Spitze ihrer Gruppe und belegt mit 8:2 Treffern Tabellenplatz 3.
Am kommenden Sonntag (4. September, 13 Uhr) trifft das Team auf einen alten Bekannten, den TSV Schwangau. In der vergangenen Spielzeit konnten sie dieses Duell für sich entscheiden. Einem 2:2 Remis in Schwangau ließ es im Rückspiel einen 2:1-Sieg folgen. Das sollten eigentlich gute Vorzeichen für einen erneuten Erfolg sein. Das Team vom Königsdorf belegt derzeit den 7. Tabellenplatz mit 8:6 Toren. (gs)