Archiv der Kategorie: Allgemeines

Der Toten gedenken

Der Veteranen- und Soldatenverein Sulzschneid begeht am Samstag, 16. November den Veteranenjahrtag und lädt dazu die gesamte Bevölkerung zur Teilnahme ein. Soldaten, Vereinsmitglieder, Musikkapelle und die örtlichen Fahnenabordnungen treffen sich um 9.45 Uhr am Feuerwehrhaus zum Kirchgang. Der Gedenkgottesdienst mit anschließender Ehrung der Opfer am Gefallenendenkmal beginnt um 10 Uhr. Dem schließen sich ein gemeinsames Mittagessen und die Jahresversammlung im Vereinsheim an.

Zeigt her eure Hausnamen

Unser Jubiläumsjahr – 900 Jahre Sulzschneid – bietet den Anlass, unsere Hausnamen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Es wäre schön, wenn an möglichst vielen Häusern und Höfen in Sulzschneid Schilder (Beispiel siehe oben) an die teils alten Hausnamen erinnern.
Bei entsprechender Nachfrage haben nun alle Hausbesitzer die Möglichkeit, über eine Sammelbestellung ein einheitliches Schild (weiße Schrift auf blauem Grund, Größe 20×30 Zentimeter, emailliert, Kosten rund 90 Euro) mit eigenem Hausnamen zu kaufen. Die Bestellung muss bis spätestens 20. November erfolgen.
Weitere Auskünfte und Bestellung bei Walter Sirch oder Martina Strobel.

Wann kommt das neue Baugebiet?

Nach Jahren des Suchens und Verhandelns hat die Stadt Marktoberdorf in Sulzschneid parallel zur Baldaufstraße endlich eine größere Fläche erwerben können, die als neues Baugebiet ausgewiesen werden soll. Auch das neue Feuerwehrhaus – das jetzige dürfte das älteste im Stadtgebiet sein – soll dort Platz finden (mehr). Die Frage ist jedoch, wann das Quartier erschlossen wird. Die Prognosen sind derzeit alles andere als hoffnungsvoll (mehr; Artikel mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung).

Guter Überblick

(c) Andreas Filke

Wenn im Herbst die Blätter von den Bäumen fallen, ist es Zeit, die Schilder vom Sulzschneider Maibaum zu nehmen. In diesem Jahr wurden aber nicht nur die Embleme der Vereine abgeräumt und sicher verstaut, sondern auch der Maibaum gekappt. Doch der steht nicht als einfacher Stumpf an der Bushaltestelle, sondern trägt obenauf einen kleinen Stuhl, flugs aus dem Stamm gesägt. Mal was anderes. Demnächst soll die Standfestigkeit des Ständers getestet werden, bevor nächstes Jahr ein neuer Maibaum aufgestellt wird. Am 1. Mai mit viel Musik und einem zünftigen Fest bei hoffentlich schönem Wetter – ein weiterer Programmpunkt in einem abwechslungsreichen Jubiläumsjahr. Denn Sulzschneid wird 900.

Ein Loblied auf den Chorgesang

Zahlreiche Mitglieder des Kirchenchores Sulzschneid sind jüngst geehrt worden. Der Chorgesang hat in der Pfarrei Sulzschneid eine lange Tradition, was handgeschriebene Partituren aus dem Jahr 1828, die sich unter anderem im Notenbestand der Pfarrei befinden, belegen. Der Kirchenchor St. Pankratius besteht derzeit aus 17 Sängerinnen und Sängern unter der Leitung von Organist Florian Steinacher. Der Chor gestaltet die Messfeiern des Kirchenjahres und auch das jährliche Passionssingen in der Pfarrei wesentlich mit. Nach der vom Langjugendchor gestalteten Vorabendmesse zum Weltmissionssonntag wurden bei einem gemeinsamen Empfang von Kirchenchor, Landjugendchor, Kirchenverwaltung und Pfarrgemeinderat im Pfarrsaal verdiente Mitglieder des Chores für ihre jahrelange Treue und ihren Einsatz für die musica sacra geehrt. Pfarrer Sajimon Vargese dankte den Geehrten für die vielen Jahre und die viele Zeit die sie für die Pfarrei Sulzschneid aufgebracht haben und meinte, dass die Kirchenmusik in Sulzschneid mit den verschiedenen Chören und Gruppen gut aufstellt sei und so die Gottesdienste abwechslungsreich gestaltet werden können. Zusammen mit Kirchenpfleger Florian Steinacher überreichte er ihnen eine Urkunde des Amtes für Kirchenmusik der Diözese Augsburg und ein Präsent der Pfarrgemeinde. Helmut Baur erhielt dabei für sein 70-jähriges Engagement auch die Ehrennadel in Gold.
Die Geehrten:
70 Jahre Helmut Baur
60 Jahre Josef Brugger, Alfred Eggensberger und Egon Settele
50 Jahre Maria Michel
40 Jahre Margit Dopfer, Irene Erhart, Mina König
30 Jahre Bernadette Paulsteiner
25 Jahre Ludwig Dopfer und Barbara Kehle

Sulzschneid erhält ein Wappen

Ein Wappen für Sulzschneid, (von links) entwickelt von Dr. Thomas Kehle, die Idee hatte Walter Sirch, es freut sich Ortssprecher Roland Müller. Es erinnert an die Ritter von Hohenegg und beschreibt den Ortsnamen

Zum 900-jährigen Bestehen erhält Sulzschneid ein Wappen, das wiederum beim Jubiläumsfest im Juni auf eine Gedenkmünze geprägt werden soll. Um die Motive zu finden, hat Ortschronist Dr. Thomas Kehle Archive im In- und Ausland aufgesucht, sich auf die Spuren des alten Rittergeschlechts der Hohenegger begeben und nachgeforscht, woher der Ortsname kommt. Dabei entdeckte er eine verschollene Ortschronik von Pfarrer Lechner aus dem Jahr 1829. Das Wappen ziert nun auf der einen Seite ein Stierkopf der Hohenegger aus dem Jahr 1450 und auf der anderen Seite drei Salzkristalle. Was es damit auf sich hat und wie die Spurensuche verlaufen ist, lest Ihr hier (mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung)

Neue Informationen zum Sulzschneider Wappen

Zum 900-jährigen Bestehen soll Sulzschneid endlich ein eigenes Wappen erhalten. Heimatforscher Dr. Thomas Kehle hat sich intensiv damit befasst, wie es aussehen könnte. Auf der einen Seite des Wappens erinnert es an die Hohenwaldegger, im anderen Teil an den Ursprung des Ortsnamens. Allerdings hielt die erste Version, die er vorgestellt hatte, der fachlichen Prüfung nicht ganz stand. Der Entwurf musste ein wenig nachgebessert werden. Wie dieser aussieht, will Kehle den Sulzschneidern am Mittwoch, 23. Oktober, zur Abstimmung vorlegen. Er präsentiert das Wappen ab 20 Uhr im Vereinsheim.

Grossartige Spende

Bei einer privaten Benefizaktion für die von der Gasexplosion in Rettenbach betroffene Familie sind ihm Rahmen eines Oldtimertreffens 2300 Euro zusammengekommen. (c) Stefan Heering

Zunächst sollte es nur ein privates Treffen von Besitzern betagter Traktoren werden. Tatsächlich war es am Ende eine Benefizaktion. 2300 Euro kamen zusammen, die die rund 100 Teilnehmer der von der Explosionskatastrophe in Rettenbach betroffenen Familie überwiesen. Eingeladen hatte Stefan Heering vom Sulzschneider Oldie-Schlepperstammtisch Kleintirol. Unterstützt wurde er von Richard Wagner, örtlicher Metzger und Anbieter eines Partyservice, sowie Getränke Ehrenreich in Marktoberdorf. Sie gaben Speisen und Getränke zu Sonderkonditionen ab. Auch die Fahrer der über 50 Traktoren waren sehr spendabel. “Einfach toll”, sagt Heering zufrieden.

Mit der Feuerwehr zum Törggelen

Auf nach Südtirol zum Törggelen: Dazu lädt die Feuerwehr Sulzschneid ihre aktiven und passiven Mitglieder samt Frauen ein. Der zweitägige Ausflug ist am 5. und 6. Oktober. Ziel ist das Künstlerstädtchen Klausen, wo die Tradition rund um den jungen Wein unter freiem Himmel zelebriert wird. Auf der Rückfahrt ist zudem eine Besichtigung und Führung durch die Ettaler Klosterbrauerei und Destillerie (mit Verkostung) eingeplant. Im Reisepreis inbegriffen sind neben der Busfahrt und der Übernachtung samt Frühstück ein Mittagessen am Anreisetag und die Besichtigung mit Kostproben in Ettal. Anmeldungen nehmen bis 18. August Richard Wagner, Tobias Knestel und Martin Müller an.

Aus in der ersten Runde

SG Bertoldshofen/Sulzschneid – FC Bad Wörishofen 2:3 (2:0)
Tore: 1:0 Franz Brugger (5.), 2:0 Franz Brugger (17.), 2:1 Matthias Lehner (49.), 2:2 Maximilian Gast (66.), 2:3 Maximilian Gast (95.)
Mit dem FC Bad Wörishofen gastierte eines der Top–Teams der Kreisklasse 2 in der ersten Runde des Toto–Pokals bei der SG in Bertoldshofen. Das Gästeteam übernahm zunächst das Kommando und erspielte sich in den ersten Spielminuten zwei gute Chancen auf Tore, die jedoch vom starken Torhüter Max Mayr oder der Latte verhindert wurden.  Als diese Gelegenheiten von den Gästen nicht verwertet wurden, nahm sich unser Torjäger Franz Brugger nach einem Konter das Leder, marschierte durch die gegnerische Abwehrreihe und schoss sein Team in Führung. Nach gut einer Viertelstunde erhöhte erneut Brugger mit einem weiteren Angriff auf 2:0. Dadurch zeigten sich die Kneipp-Städtler kurz geschockt, sodass sich die Begegnung ein wenig beruhigte. Aber auch im weiteren Spielverlauf boten sich die beiden Kontrahenten eine rasante und schnelle Partie. Die Gäste waren jedoch in Hälfte 1. zu harmlos vor unserem Gehäuse. So ging es auch mit diesem Zwischenstand in die Kabine.
Nach Wiederanpfiff der zweiten Hälfte wirkte unser Team zunächst etwas verschlafen und verursachte nach wenigen Sekunden einen Strafstoß, mit dem der Gast im Nachschuss zum 1:2 verkürzte. Damit fand der Gegner wieder in die Partie zurück. Aber auch unsere Elf erspielte sich weiterhin gute Möglichkeiten, die jedoch verpufften.
Es folgte die Zeit des quirligen Maximilian Gast. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld marschierte unaufhaltsam an unseren Verteidigern vorbei und versenkte den Ball unhaltbar zum 2:2. In der Endphase der Begegnung belauerten sich die beiden Teams, um den erneuten Führungstreffer zu bejubeln. Obwohl sich alle Zuschauer schon auf das Elfmeterschießen eingestellt hatten, pfiff der Schiedsrichter nicht ab. Wahrscheinlich gefiel ihm die Partie zu gut. So war es erneut Maximilian Gast, der in der 5. Minute der Nachspielzeit exakt den selben Spielzug ausführt wie beim 2:2 und zum 3:2 für den Gegner einschoss.
Für unser Team war die Niederlage sehr schade, denn es wäre für die SG es durchaus möglich gewesen, nach einigen Jahren mal wieder in die zweite Runde dieses Wettbewerbes einzuziehen.
Überschattet wurde die Partie von der Verletzung unseres Rückkehrers Christoph Eierstock, der sich in einer Abwehraktion weh tat.
Am Sonntag, 21. Juli, steht um 18 Uhr das erste Vorbereitungsspiel bei unserem Relegationsgegner in Friesenried an. (gs)