Archiv der Kategorie: Schützen

Auch zum jahresstart ungeschlagen

Die Sulzschneider bleiben in der Gauoberliga eine Macht. Auch mit den Schloßberglern in Bertoldshofen machten sie kurzen Prozess und gewannen mit 3:0 bei 1495:1486 Ringen.
Einzig Kathrin Habiger verlor mit 358:365 gegen Christoph Brugger. Sie lag bereits früh mit sechs Ringen im Rückstand.
Pera Fischer trumpfte gegen Tamara Venturini mit 385:380 auf. Zur Hälfte lag sie bereits mit fünf Ringen vorn (95 und 98). Auch die letzten 20 Schuss brachte sie konstant ins Ziel (96 und 96).
Bernhard Hipp unterstrich seine derzeit ausgezeichnete Form mit 375 Ringen (darunter 98 Ringe) zu 365 gegen Larissa Gnahm.
Mannschaftsunentschieden oder Sieg? Darum ging es im Duell zwischen Markus Erhard und Julian Brugger. 97 und 93 Ringe gegen 92 und 93 sprachen für eine klare Angelegenheit für den Sulzschneider. Auch nach 93:93 im dritten Durchgang sah nichts nach einem fast dramatischen Finale aus. So traf Markus bei den letzten zehn Schuss 94 Ringe – doch Julian kämpfte. Am Ende verbuchte er 98 Ringe. Ein Ring zu wenig für ein Stechen. Markus gewann mit 377:376. Ganz schön knapp.

Start ins Jahr mit Saisonrekord

Hut ab vor diesem Ergebnis: Mit Saisonrekord ist die zweite Mannschaft der Sulzschneider Schützen ins Jahr gestartet – und damit auch mit einem Sieg in der Gauoberliga. Görisried 1 hatte mit 1466:1472 Ringen das Nachsehen. Bernhard Hipp hatte 374 Ringe vorgelegt, Manuela Reichhart mit 369, Martin Hintermayr mit 366 und Christian Rauch mit 363 zogen nach. Im Hinkampf hatte Sulzschneid 2 noch zehn Ringe weniger geschossen.

Es ist ein Königspaar: Fahr und Schmid

Erna Fahr und Andreas Schmid

Die Sulzschneider Schützen feiern ihre neuen Schützenkönige. Bei den Erwachsenen gewann Erna Fahr mit einem 3,4-Teiler, bei der Jugend Andreas Schmid mit 16,9. Auch die Vereinsmeister wurden gekürt. Beste aller Klassen ist erneut Petra Fischer mit 193,90 Ringen. Bericht folgt.

Wind zu stark

Nach ihrem Wiederaufstieg in die B-Klasse hat Sulzschneid 3 gegen Bidingen 2 verloren. Oder anders ausgedrückt: Familie Wind war zu stark. Tamara, Manfred, Willi und Roman Wind erzielten 1425 Ringen, darunter für die B-Klasse sehr gute 370. Sulzschneid traf 1410 Ringe durch Philipp Heering (362), Laura Reichhart (355), Markus Kümmerle (353) und Kerstin Kösel (340).

Saison endet mit nächstem Erfolg

Mit nur einer Niederlage hat Sulzschneid die gauinterne Runde beendet. Denn auch zum Saisonabschluss in Untergermaringen gab es einen Sieg, den nunmehr fünften. 1473:1451 haben die Kleintiroler gewonnen. Eine gute Ausgangposition verschafften Petra Fischer mit 192 und Arthur Reichhart mit 191 Ringen ihrer Mannschaft. Kathrin Habiger mit 189 und Bernhard Hipp mit 187 Ringen bauten die gute Position aus. Beste des Abends war Mandy Dörfler, die für die Gastgeber 193 Ringe schoss. (mehr)

Niederlage zum Ausklang

Zwei Siege, vier Niederlage: Mit dieser Bilanz beendet die Jugend ihre Rundenwettkampf-Saison. Zum Abschluss verlor sie gegen Ruderatshofen mit 659:698. Lisa Heering war einzige Sulzschneiderin, die mit 181 Ringen über die Marke von 180 kam. Beatrice Reichhart erzielte 178, Laura Reichhart 172 Ringe. Auf 128 kam Simon Schmid. (mehr)

Wieder einmal fehlen die Punkte

Das Ringergebnis passt ausgezeichnet, aber die Punkte fehlen. So erging es Aufsteiger Sulzschneid 2 beim Rundenwettkampf in der Gauliga. Mit 1462:1480 waren sie Gastgeber Görisried 1 unterlegen. Bernhard Hipp als bester Sulzschneider traf sehr gute 378 Ringe. Christian Rauch verfehlte mit 369 Ringen die Marke von 370 ganz knapp, während Martin Hintermayr auf 360 kam. Mit 355 Ringen musste sich Manuela Reichhart zufrieden geben. (mehr)

Settele und Knestel die Klausensieger

Meinrad Settele bei den Erwachsenen und Vitus Knestel bei der Jugend haben beim Nikolausschießen die größten Hefemänner gewonnen.
Mit einem tollen 9,9-Teiler hatte sich Settele den Nikolaus gesichert. Ihm folgte mit einem 21,2-Teiler Bernhard Hipp. Dritte aus den Reihen der Sulzschneider war Erna Fahr (28,4), Vierter Martin Hintermayr (51,1) und Fünfter Benedikt Schafroth (52,8). Insgesamt waren 26 Schützen angetreten, darunter drei Gastschützen aus Willofs.
Vitus lag mit einem54,6-Teiler vor Beatrice Reichhart (89,2), Hannes Schnitzler (98,3), Leni Settele (111,4) und Dennis Kösel (113,4). Elf Schützen hatten sich bei der Jugend beteiligt.

Knapper Sieg im Spitzenkampf

War das eine knappe Kiste: Im Spitzenkampf gegen die Magnusschützen Leuterschach 3 hat Sulzschneid 1 in der Luftgewehr-Gauoberliga Gruppe 3 die Tabellenführung verteidigt. Zwei Duelle gingen verloren, zwei wurden gewonnen. Von drei Punkten hatte jede Mannschaft also einen sicher. Den Ausschlag zum 2:1-Sieg gaben die Ringe. Und da war Sulzschneid mit 1512:1487 eindeutig besser. Für Leuterschach war dies mit dem dritten Unentschieden in Folge die erste Niederlage. Sulzschneid bleibt dagegen ungeschlagen.
Das erste Duell hat Petra Fischer mit 381 (97, 95, 94, 95):383 gegen Michaela Filser verloren. Auch die Leuterschacherin hatte mit 97 Ringen begonnen, dann aber gut nachgelegt, sodass Petra mit vier Ringen in Rückstand geriet. Leider zu viel.
Markus Erhard brachte dagegen Ulrike Heuchele ins Schwitzen. Mit 95:94 Ringen war es zu Anfang spannend. Aber auch nur zu Anfang. Denn Markus legte zwischendurch mit 99 Ringen nach. Am Ende hieß es klar und deutlich 384 (95, 96, 99, 94):375.
Auch Arthur Reichhart wollte Krampus’ Rute nicht zu spüren bekommen. Bei ihm war der Abstand mit 378 (94, 95, 94, 95):359 gegen Isolde Rapp noch größer.
Wie Petra musste auch Kathrin Habiger passen. Nach 20 Schüssen einen Ring im Rückstand, nach 30 zwei. Bei den letzten zehn Schuss holte Kathrin gegen Daniela Bickel wieder auf. Bei der Abrechnung war es aber ein Ring zu wenig, der ihr zum Unentschieden und damit zum Stechen gereicht hätte. So hieß es für sie 369 (93, 92, 91, 93):370. (mehr)

Gegner zu stark

Nach zwei klaren Siegen gegen Kraftisried 1 hat die Sulzschneider Jugend in der fünften Runde etwas geschwächelt. Allerdings war Gegner Ruderatshofen auch bärenstark und erzielte schon ein Traumergebnis mit seinen 708 Ringen. Die Sulzschneider waren diesmal nur auf 657 gekommen. (mehr)