Archiv der Kategorie: Schützen

Schützen feiern vorsichtig ihr Sommerfest

Die Lockerungen machen es trotz Corona-Krise möglich: Die Kleintiroler Schützen dürfen ihr Sommerfest feiern. Sie bleiben dazu in Sulzschneid und wollen in gemütlicher Runde am Samstag, 11. Juli, ab 20 Uhr am Vereinsheim zusammensitzen. Damit wollen sie ihre Wirtin Bernadette, die für Speisen und Getränke sorgt, nach der langen finanziellen Durststrecke unterstützen. Allerdings müssen nach wie vor zwingend die Schutzmaßnahmen eingehalten werden. Deshalb ist eine Anmeldung mit Angabe der Personenzahl unerlässlich, weil der Teilnehmerkreis aufgrund der Sicherheitsauflagen begrenzt ist. Anmeldungen nehmen die beiden Schützenmeister Markus Schmid und Christian Rauch entgegen.

Weitere Absagen

Das öffentliche Leben liegt auch in Sulzschneid ziemlich lahm. Der Sportplatz darf nicht genutzt werden und das Vereinsheim ist bis auf Weiteres wegen der Ausgangsbeschränkung und des Versammlungsverbots geschlossen. Das bedeutet: Auch das Schießen fällt in nächster Zeit aus.
Unterdessen hat das Bistum Augsburg verfügt, dass Gottesdienste unter Ausschluss der Öffentlichkeit gefeiert werden. Dies gilt bis einschließlich den Weißen Sonntag. Das wiederum bedeutet, dass sogar an Ostern öffentlich keine Messen gefeiert werden. Die Gläubigen sollen jedoch erfahren, wann der Pfarrer den Gottesdienst feiert, um in dieser Zeit von zu Hause aus in einer Gebetsgemeinschaft untereinander verbunden zu sein (mehr).

Vorerst kein Übungsschiessen

Die Sulzschneider Schützen folgen wegen des Coronavirus der Empfehlung des BSSB. Heißt: Das Übungsschießen fällt bis einschließlich 24. März aus. Davon betroffen ist also auch das erste Osterschießen. Wie es danach weitergeht, wird kurzfristig entschieden. Die Rundenwettkämpfe werden laut Gau wie geplant fortgesetzt. Ist ohnehin nur noch eine Runde. Es wird jedoch empfohlen, Abstand zu halten. Absagt wurden inzwischen sämtliche weiterführenden Meisterschaften, also von der Gau- bis zur deutschen Meisterschaft.

Erste feiert ungeschlagen ihren Gruppensieg

Vorzeitig hat die erste Mannschaft in der Gauoberliga ihren Gruppensieg gefeiert. Dazu fehlte ihr noch ein Punkt aus zwei Wettkämpfen gegen die direkten Verfolger Blöcktach 1 und Leuterschach 3. Bereits im ersten Anlauf gelang das gegen Böcktach mit einem 2:1-Erfolg. Nach vier Duellen stand es unentschieden, die Ringzahl von 1498:1476 sprach für die Sulzschneider.
Einen Punkt hatte Petra Fischer beim 381:386 gegen Milena Kukla abgegeben. Zweimal 93 Ringe kosteten ihr trotz 99 und 96 Ringen im zweiten und dritten Band den Sieg.
Auch Arthur Reichhart unterlag. 375:377 hieß es gegen Jürgen Horn. Dabei hatte Arthur nach 30 Schuss noch geführt. Mit 96, 94 und 95 Ringen lag er zwei Ringe vor seinem Konkurrenten. Doch der schoss in der Schlussrunde 94 Ringe, Arthur 90.
Dagegen feierte Markus Erhard mit 377:349 gegen Nora Brunold einen klaren Erfolg.
Den zweiten Punkt steuerte Kathrin Habiger bei – nach einem wahren Krimi. Sie startete mit 92, 88 und 90 Ringen. Somit lag sie gegen Tobias May (91, 91, 91) mit drei Ringen im Hintertreffen. Auch im vierten Band schoss Tobias 91 Ringe, doch Kathrin überholte ihn mit 95 Ringen. So hieß es 365:364.
Erste Niederlage vermieden, Gruppensieg in der Tasche. Herzlichen Glückwunsch. (mehr)

Mit Saisonrekord zum Sieg

Da hat sich die dritte Mannschaft mächtig ins Zeug gelegt. Gegen starke Thalhofener (1418 Ringe) feierte sie einen Sieg – und das mit Saisonrekord von 1427 Ringen. Dabei erzielte Markus Kümmerle 365 Ringe. Durch den deutlichen Erfolg schraubten die Sulzschneider den Schnitt aus allen Wettkämpfen auf über 1400 Ringe. Im Heimkampf gegen Leuterschach 5 war die Dritte noch mit 1385:1432 unterlegen. (mehr)

Die Ringe machen den Unterschied

Die erste Mannschaft ist dem Gruppensieg in der Luftgewehr-Gauoberliga einen Schritt näher gekommen. Sie gewann dank besserer Ringzahl gegen NAWE Eggenthal 2 und erhielt zudem Schützenhilfe aus Blöcktach. Denn die Schwarzenburger haben Leuterschach 3 überraschend mit 3:0 geschlagen. Damit hat Sulzschneid bei noch zwei ausstehenden Runden bereits fünf Punkte Vorsprung auf Leuterschach und drei Punkte auf Blöcktach, das nun auf Platz zwei liegt.
Petra Fischer präsentierte sich in Höchstform. 390 Ringe (97, 99, 96, 98) waren nicht zu toppen. Ihr Gegner Robert Bartenschlager hatte 374 Ringe. Den zweiten Punkt holte Arthur Reichhart gegen Christian Kustermann. Der Eggenthaler lag nach 94 und 94 gegen Arthur (89 und starke 97) zur Hälfte mit zwei Ringen vorn. Im dritten Band hatte Arthur mit 91:90 einen Ring aufgeholt. Aber dann im letzten Durchgang schlug Arthur mal so richtig zu. Mit 98:91 Ringen und damit insgesamt 375:369 holte er den Punkt für Sulzschneid.
Markus Erhard (95, 94, 91, 94) war in einem nicht weniger spannenden Duell am Ende Georg Krumm (95, 93, 94, 95) mit 374:377 knapp unterlegen. Ärgerlich war es auch für Manuela Reichhart. Nach 30 Schuss lag sie gegen Franz Giselbrecht mit zwei Ringen vorn (93, 87, 92 gegen 93, 82, 95), doch beim letzten Band gelangen ihr nur 87 Ringe, Franz 91. Damit hatte der Eggenthaler mit 361:359 gewonnen.
Somit stand es 2:2, jede Mannschaft hatte einen Punkt. Über den Siegpunkt entschied das Gesamtringergebnis – und da lag Sulzschneid mit 1498:1481 eindeutig vorn. Also bleibt die Mannschaft ungeschlagen.
Ach ja, Sulzschneids nächste Gegner sind: Blöcktach und Leuterschach.

Ersatzgeschwächt verloren

Mit 1443:1469 hat Sulzschneid 3 bei der FSG Marktoberdorf 3 verloren. Die Mannschaft war ersatzgeschwächt angetreten, schlug sich aber dennoch ganz ordentlich. Während Martin Fumian bei der FSG mit 381 ein herausragendes Ergebnis schoss, ließ sich Bernhard Hipp nicht lange bitten und legte mit 377 Ringen nach. Manuela Reichhart traf 365, Martin Hintermayr 354 und Markus Kümmerle 347 Ringe. Für Sulzschneid 3 ist die Saison damit beendet. Weil eine Mannschaft in dieser Gruppe zurückgezogen hat, müssen statt zehn nur acht Rundenwettkämpfe ausgetragen werden.

Doppelt ist schöner

Die erste Mannschaft setzt ihren Siegeszug fort. Und auch die Dritte erzielte einen weiteren Erfolg.
Gegen Rieder 2 feierte Sulzschneid 1 mit 1502:1467 Ringen bei 3:1 Duellen einen klaren Sieg. Petra Fischer gewann mit 377:358 gegen Josef Steinacher, Markus Erhard mit 380:368 gegen Kevin Page und Kathrin Habiger an Position 4 in einem hochklassigen Duell mit 378:379 gegen Patrick Vetter. Nur Arthur Reichhart verlor mit 367:371 gegen Markus Schmid. Arthur waren die 84 Ringe in der ersten Serie zum Verhängnis geworden, obwohl er danach noch 93, 93 und sogar 97 Ringe traf. Es reichte nicht. (mehr)
Gut lief es auch für die dritte Vertretung, die gegen die FSG Marktoberdorf 3 mit 1461:1420 deutlich triumphierte. Auffällig war, wie konstant die Mannschaft geschossen hat. Die Ergebnisse schwanken lediglich zwischen 367 und 364 Ringen. (mehr)