Alle Beiträge von Kleintiroler

Im Sommer kommt das neue Fahrzeug

Die Vorfreude steigt: Voraussichtlich im Juli soll die Feuerwehr Sulzschneid endlich ihr lang ersehntes neues Einsatzfahrzeug erhalten. Bis dahin sind noch einige Schulungen nötig, denn es bietet wesentlich mehr Möglichkeiten als als bisherige. Das stellte auch Stadtkommandant Rasso Rehle bei der Jahresversammlung der Marktoberdorfer Ortsteilwehr heraus. Deshalb sei das neue Fahrzeug also Anspruch und Ansporn zugleich.

Im vergangenen Jahr waren die Helfer vier Mal im Einsatz, berichtete Kommandant Tobias Knestel. Dies betraf das Großfeuer auf einem Reiterhof in Burk bei Bertoldshofen, als die Sulzschneider mithalfen, die Löschwasserversorgung zu garantieren und Atemschutzgeräteträger stellten, die Beseitigung von Unwetterschäden und einen Stadelbrand. Besonders betroffen machte ein landwirtschaftlicher Betriebsunfall, bei dem ein ehemaliger Aktiver ums Leben kam. Nach solchen Einsätzen sei es wichtig, das Erlebte aufzuarbeiten, sagte Kreisbrandmeister Robert Kroha. Er verwies auf die vielfältigen Hilfen, die die Einsatzkräfte in Anspruch nehmen könnten, unter anderem Notfallseelsorger.

So wie Kroha dankte auch Rehle für die gute Zusammenarbeit, sei es bei Übungen, Einsätzen oder Hilfeleistungen wie beim Gaudiwurm oder dem Staffelmix-Marathon. Dank neuer Kleidung seien nun alle Atemschutzgeräteträger in den Marktoberdorfer Wehren „optimal geschützt“, sagte er und verwies auf die finanzielle Unterstützung der Stadt als Dienstherrn. Die habe inzwischen auch einen Teil der Funkgeräte geordert, die für den Digitalfunk nötig sein. Eventuell sollen sie schon Ende des Monats ausgeliefert werden. Im Anschluss erfolge die Ausbildung an den Geräten, ehe der Probebetrieb starte. Er soll mögliche Funklöcher aufdecken.

Vorsitzender Richard Wagner blickte auf ein abwechslungsreiches Jahr im geselligen Bereich zurück. Dazu zählten nicht nur ein Ausflug und ein Preis-66, sondern auch die Teilnahme an der Einweihung des Gerätehauses in Leuterschach. Größte Einnahmequelle sei nach wie vor die Alteisensammlung, die die Bevölkerung wieder gut genutzt habe. Darauf verwies ebenso Martin Müller in seinem Kassenbericht, der ein leichtes Defizit aufwies. Insgesamt stehe die Wehr aber finanziell gut dar.

Ortssprecher Roland Müller dankte im Namen der Sulzschneider für das Engagement. Auch wegen des Klimawandels und daraus resultierender Unwetter sei die Feuerwehr immer häufiger gefordert.

Eine besondere Ehrung erfuhr Franz Brugger mit dem Ehrenzeichen in Gold für 40-jährige aktive Mitgliedschaft. Ein solch langes ehrenamtliches Engagement sei nicht hoch genug einzuschätzen, sagte Kroha bei der Übergabe. Für 40 Jahre Mitgliedschaft im Verein wurden Leonhard Haag und Hans Haag ausgezeichnet.

(mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung)

Dragons und Bulls auf Augenhöhe

Bulls Roßhaupten – ESC Dragons Sulzschneid 4:4 (0:1, 2:1,2:2)

Vom Anpfiff weg lieferten sich die beiden Titelkandidaten vor den Augen der zahlreichen Sulzschneider Fans einen offenen Schlagabtausch. Bei gleichen Spielanteilen erwischten die Dragons den besseren Start und zogen in der 14. Minute in Front. Bei wechselnden Führungen in den folgenden Dritteln durchlebten die Zuschauer ein Wechselbad der Gefühle. Als sich die Dragons zum Ende der Partie als Sieger wähnten, gelang den Bulls in der Nachspielzeit noch der Ausgleich.
Tore für Sulzschneid: Florian Schmid (2), Christoph Kehle und Jürgen Müller.

Weitere Ergebnisse:
Dragons – Seeger Adler 3:1 (2:0, 1:0, 0:1)
Tore für Sulzschneid: Christoph Kehle, Florian Schmid, Jürgen Klaus.

Dragons – SV Wald 1:1 (1:1, 0:0, 0:0)
Tor für Sulzschneid: Jürgen Klaus.

Dragons – SV Rückholz 10:2 (3:0, 4:1, 3:1)
Tore für Sulzschneid: “Fulli” Filser (3), Jürgen Müller (2), Bernd Bobritz, Jürgen Klaus, Kevin Settele.

Dragons – Lusse Lakers Roßhaupten 7:4 (4:3, 1:0, 2:1)
Tore für Sulzschneid: Jürgen Klaus (5),  “Fulli” Filser (2).

Dragons – Bulls Roßhaupten 1:2 (0:1, 0:1, 1:0)
Tor für Sulzschneid: Bernd Bobritz