Alle Beiträge von Kleintiroler

Auch zum jahresstart ungeschlagen

Die Sulzschneider bleiben in der Gauoberliga eine Macht. Auch mit den Schloßberglern in Bertoldshofen machten sie kurzen Prozess und gewannen mit 3:0 bei 1495:1486 Ringen.
Einzig Kathrin Habiger verlor mit 358:365 gegen Christoph Brugger. Sie lag bereits früh mit sechs Ringen im Rückstand.
Pera Fischer trumpfte gegen Tamara Venturini mit 385:380 auf. Zur Hälfte lag sie bereits mit fünf Ringen vorn (95 und 98). Auch die letzten 20 Schuss brachte sie konstant ins Ziel (96 und 96).
Bernhard Hipp unterstrich seine derzeit ausgezeichnete Form mit 375 Ringen (darunter 98 Ringe) zu 365 gegen Larissa Gnahm.
Mannschaftsunentschieden oder Sieg? Darum ging es im Duell zwischen Markus Erhard und Julian Brugger. 97 und 93 Ringe gegen 92 und 93 sprachen für eine klare Angelegenheit für den Sulzschneider. Auch nach 93:93 im dritten Durchgang sah nichts nach einem fast dramatischen Finale aus. So traf Markus bei den letzten zehn Schuss 94 Ringe – doch Julian kämpfte. Am Ende verbuchte er 98 Ringe. Ein Ring zu wenig für ein Stechen. Markus gewann mit 377:376. Ganz schön knapp.

Start ins Jahr mit Saisonrekord

Hut ab vor diesem Ergebnis: Mit Saisonrekord ist die zweite Mannschaft der Sulzschneider Schützen ins Jahr gestartet – und damit auch mit einem Sieg in der Gauoberliga. Görisried 1 hatte mit 1466:1472 Ringen das Nachsehen. Bernhard Hipp hatte 374 Ringe vorgelegt, Manuela Reichhart mit 369, Martin Hintermayr mit 366 und Christian Rauch mit 363 zogen nach. Im Hinkampf hatte Sulzschneid 2 noch zehn Ringe weniger geschossen.

Sternsinger freuen sich über Spenden

Wieder einmal sehr erfolgreich war das Sternsingen in Sulzschneid. Die Gruppen, die diesmal von Haus zu Haus zogen und den Segen Gottes überbrachten, haben in der Pfarrei St. Pankratius für notleidende Kinder 1551 Euro gesammelt. Insgesamt kamen in der Pfarreiengemeinschaft 11030 Euro zusammen. Das Schwerpunktland der diesjährigen Sternsingeraktion ist der Libanon (mehr).

Warten aufs Gerätehaus

Ehrung Feuerwehr Sulzschneid, von links 2. Vorsitzender Richard Maul, Vorsitzender Richard Wagner, Anton Wißmiller (40 Jahre aktiv und Verein), Rainer Settele, Rudi Fischer, Rudi Strobel, Günther Strobel (alle 40 Jahre Verein), Martin König (25 Jahre aktiv und Verein), Rudi Gehle, Norbert Knestel, Josef Weber (alle 40 Jahre Verein), Kommandant Tobias Knestel; es fehlen Elmar Schmid und Volker Kümmerle (40 Jahre Verein)

Geprägt von Einsatz- und Funkübungen sowie diversen Schulungen war das Jahr bei der Freiwilligen Feuerwehr Sulzschneid. Von Alarmen seien die ehrenamtlichen Helfer diesmal verschont geblieben, berichtete Kommandant Tobias Knestel bei der Jahresversammlung.
Der neue Stadtkommandant Thomas Enzensberger dankte für die Einsatzbereitschaft und ging dann auch gleich auf ein Manko ein: das Feuerwehrhaus. Dessen Zustand sei für eine moderne Wehr nicht mehr akzeptabel, sagte er. Er bedauerte, dass es für einen Neubau noch keinen Zeitplan gebe. Er hoffe, dass der bis Ende des Jahres vorliegt. Wie berichtet, soll die neue Unterkunft im geplanten Neubaugebiet an der Baldaufstraße am Ortsortsgang des Dorfes Richtung Balteratsried entstehen.
Als neuer Kreisbrandmeister, der sein Amt mit Jahresbeginn angetreten hat, stellte sich Cristian Hetze vor. Er wies zudem auf den neuen Brandschutzerziehungsanhänger hin, den der Kreisfeuerwehrverband angeschafft hat. Er kann im Rahmen der Frühererziehung an Kindergärten und Schulen, aber auch für Feste von den Feuerwehren ausgeliehen werden.
Vorsitzender Richard Wagner rief in seinem Bericht noch einmal die diversen Veranstaltungen und Aktionen in Erinnerung. Dazu zählten ein Ausflug zum Törggelen nach Südtirol und ein Preis-66. Etwas Arbeit kommt für die Wehr beim Maibaum zu, kündigte er an. Das Gestell wurde einer Standfestigkeitsprobe unterzogen. Dazu sei festgestellt worden, dass lediglich zwei neue, verschweißte Ringe angebracht werden müssen. Wagner dankte der Bevölkerung auch dafür, dass sie den Schrottcontainer regelmäßig füllt, was Geld in die Vereinskasse spült. Von einem leichten Überschuss, der im vergangenen Jahr erwirtschaftet wurde, berichtete Kassier Martin Müller. Georg Jocham verlas das Protokoll. (mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung)

Es ist ein Königspaar: Fahr und Schmid

Erna Fahr und Andreas Schmid

Die Sulzschneider Schützen feiern ihre neuen Schützenkönige. Bei den Erwachsenen gewann Erna Fahr mit einem 3,4-Teiler, bei der Jugend Andreas Schmid mit 16,9. Auch die Vereinsmeister wurden gekürt. Beste aller Klassen ist erneut Petra Fischer mit 193,90 Ringen. Bericht folgt.

Wind zu stark

Nach ihrem Wiederaufstieg in die B-Klasse hat Sulzschneid 3 gegen Bidingen 2 verloren. Oder anders ausgedrückt: Familie Wind war zu stark. Tamara, Manfred, Willi und Roman Wind erzielten 1425 Ringen, darunter für die B-Klasse sehr gute 370. Sulzschneid traf 1410 Ringe durch Philipp Heering (362), Laura Reichhart (355), Markus Kümmerle (353) und Kerstin Kösel (340).

Ein Siegtreffer, den kaum einer sieht

SV Wald – ESC Dragons Sulzschneid  0:1 ( 0:0, 0:0, 0:1)
Nur wenige Tage nach dem gerechten 2:2 gegen Roßhaupten stand bereits das nächste Spiel für die Dragons Sulzschneid an, das Rückspiel gegen den SV Wald. Zwischen den beiden Lokalrivalen entwickelte sich nach vorsichtigem Abtasten eine schnelle Begegnung, in der im ersten Drittel das Defensivverhalten bei beiden Mannschaften dominiert. Vor allem im  Angriffsdrittel fehlt es den Offensivaktionen an Präzision und Nachdruck  Brenzlige Torszenen bleiben aus und der erste Abschnitt endet torlos. 
Im Mitteldrittel erhöhten beide Teams die Schlagzahl, und auf beiden Seiten  mussten die Keeper mehrmals ihr Können unter Beweis stellen, um einen Rückstand zu vermeiden. Trotz zunehmenden Einschussmöglichkeiten schafften es beide Teams nicht, die Torhüter zu überwinden.
Doch in der 4. Minute des Schlussdrittels durfte Jürgen Klaus plötzlich jubeln, auch wenn kaum jemand anderer den Treffer sehen konnte. Irgendwie schaffte er es im Getümmel, den Puck über die Torlinie zu bugsieren. Obwohl die Walder nochmals alles versuchten, die Niederlage abzuwehren, erwies sich Dragons-Keeper Mario Peri als starker Rückhalt und sicherte  in seinem ersten Saisonspiel nach seiner verletzungsbedingten Pause seinem Team  den hart umkämpften Sieg. (rm)

Dragons rupfen die Adler

ESC Dragons Sulzschneid – Seeger Adler 4:2 (2:1, 0:0, 2:1)
Von Beginn an gingen beide Mannschaften ein hohes Tempo. Schnell erspielen sich die Dragons in der Anfangsphase die besseren Chancen und überwanden bereits in der 5. Minute den Abwehrriegel der Gäste und nutzten dies zur 1:0-Führung. Auch danach blieben die Dragons die spielbestimmende Mannschaft und ließen dem Gegner kaum Zeit zum Durchschnaufen. Bei diesem Verlauf sollte dann auch zumindest ein Treffer fallen, so die Meinung der zahlreichen Fans. In der 10. Minute war es dann soweit, die Adler kassierten ihren zweiten Treffer. Danach ging es hin und her. Kurz vor Drittelende nutzten die Gäste eine Unachtsamkeit in der Sulzschneider Abwehr und bestraften dies prompt mit dem Anschlusstreffer.
In den zweiten Abschnitt starteten beide Teams erneut mit viel Schwung, neutralisierten sich aber gegenseitig mit hohem körperlichen und läuferischen Einsatz. Dank stabiler Abwehrreihen blieb das Mitteldrittel torlos.
Dies ändert sich im Schlussabschnitt, als die Sulzschneider in der 35. Minute zunächst den alten Zwei-Tore-Abstand herstellten, doch den Adlern bereits drei Zeigerumdrehungen später wieder der Anschlusstreffer gelang und frischen Aufwind verspürten. Erneut entwickelte sich daraus ein ausgeglichenes Spiel, bei dem derbytypisch um jeden Zentimeter Eis gekämpft wurde. Erst als die Dragons zwei Minuten vor Ende der Partie nochmals einnetzten, ließen die Adler ihre Flügel hängen.
Tore für Sulzschneid: Johannes Filser (2), Jürgen Müller und Jürgen Klaus. (rm)

Was ist gut? Wo hakt’s?

Liebe Sulzschneider und Sulzschneid-Interessierte. Die 900-Jahr-Feier bietet eine sehr gute Chance, die Vorzüge unseres Dorfes zu zeigen und zugleich eure Wünsche für die Zukunft Sulzschneids einzubringen. Füllt dazu möglichst alle die Umfrage aus. Je mehr von euch mitmachen, umso größeres Gewicht hat das Ergebnis.

Stier, Salz, Weg: Sulzschneids Wappen

Ende November hat der Verein Herold zugestimmt, nun auch der Marktoberdorfer Stadtrat: Damit ist Sulzschneid Wappen nun ganz offiziell genehmigt und darf genutzt werden (mehr, mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung). Nicht nur für Dr. Thomas Kehle, der das Wappen entwickelt hat, sondern auch fürs Dorf ein schönes Weihnachtsgeschenk und ein erster Vorgeschmack auf die Feier zum 900-jährigen Bestehen im Jahr 2020 (mehr).