Alle Beiträge von Kleintiroler

Fleissig im Einsatz für den Dorfbrunnen

Der Brunnen mit der neuen Einfassung

Eigentlich sollte in diesem Jahr der 900-jährige Gründungstag von Sulzschneid gefeiert werden. Die Corona-Krise mit ihren erforderlichen Schutzmaßnahmen vereitelte das. Trotzdem hinderte das ein fleißiges Helferteam nicht, das Dorf aufzuhübschen, genauer gesagt den Platz um den Dorfbrunnen. Seit langem waren die Hölzer, die den Hang begrenzten, marode. Ersatz sollte her und fand sich in alten Bordsteinen aus Granit, die einst die Ruderatshofener Straße einfassten. Ein paar davon stellte die Stadt Marktoberdorf für die Sanierung zur Verfügung. So arbeiteten die Helfer an zwei Vormittagen, rissen das alte Holz heraus, sägten die neuen, alten Steine und verlegten sie. Heraus kam eine schmucke Mauer, die Dank ihrer guten Höhe Wanderer und Radfahrer zum Verweilen einlädt. Geplant hat die Aktion der Gartenbauverein, der auch 1983 den Brunnen gestiftet hatte. Jeder Verein hat ein paar Personen gestellt, sodass insgesamt 13 Helfer am Werk waren, die die Trockenmauer innerhalb von drei Stunden bauten.

Schützen feiern vorsichtig ihr Sommerfest

Die Lockerungen machen es trotz Corona-Krise möglich: Die Kleintiroler Schützen dürfen ihr Sommerfest feiern. Sie bleiben dazu in Sulzschneid und wollen in gemütlicher Runde am Samstag, 11. Juli, ab 20 Uhr am Vereinsheim zusammensitzen. Damit wollen sie ihre Wirtin Bernadette, die für Speisen und Getränke sorgt, nach der langen finanziellen Durststrecke unterstützen. Allerdings müssen nach wie vor zwingend die Schutzmaßnahmen eingehalten werden. Deshalb ist eine Anmeldung mit Angabe der Personenzahl unerlässlich, weil der Teilnehmerkreis aufgrund der Sicherheitsauflagen begrenzt ist. Anmeldungen nehmen die beiden Schützenmeister Markus Schmid und Christian Rauch entgegen.

Ganz langsam kehrt das Leben zurück

Aufgehoben sind die Beschränkungen wegen Corona noch längst nicht, aber gelockert. Das bedeutet, dass gerade in Sulzschneid das Leben mehr und mehr fast zur Normalität zurückkehrt. So hat der Wasserbeschaffungsverband am 1. Juli seine Jahresversammlung, die Schützen folgen am 11. Juli mit ihrem Sommerfest am Vereinsheim und schließlich hat der FC Sulzschneid am 23. Juli seine Hauptversammlung. Auch in den Gottesdiensten geht es etwas lockerer zu. Der Mund-Nasenschutz muss nur noch beim Betreten und Verlassen der Kirche getragen werden, kleiner Versammlungen sind wieder möglich Gottesdienste im Freien sind mit bis zu 200 Personen erlaubt, Beerdigungen ebenfalls mit 200 Personen draußen (drinnen so viele, wie es die Vorgaben zulassen) und Chorproben. Die Abstandsregeln gelten weiterhin.

Sulzschneider steigen aufs Rad

Raus aus dem Auto, rauf aufs Rad: Das will die Aktion Stadtradeln erreichen. Denn viele Alltagswege lassen sich auch mit dem Zweirad bewältigen – was den Körper fit hält und zugleich die Umwelt schont. “Um  auf die Bedürfnisse der Radfahrenden aufmerksam zu machen, richtet sich das Stadtradeln auch an die Kommunalpolitiker. Sie sind die Entscheidungsträger*innen, wenn es um die Radinfrastruktur und damit praktischen Klimaschutz vor Ort geht”, heißt es in der Ausschreibung. Während der Aktion nehmen die Teilnehmer selbst die Lenkerperspektive ein und erfahren, wo die Kommune schon fahrradfreundlich ist  und wo noch nachgebessert werden muss. Die Aktion erstreckt sich über 21 Tage. Für Sulzschneid hat Martin Fumian eine Gruppe ins Leben gerufen. Sie nennt sich “Sulzschneid – wer radelt mit?” Hier geht es zur Anmeldung. Nicht nur er freut sich, wenn möglichst viele mitmachen.

Sulzschneid nicht verfälschen

Sulzschneid gilt als ein landwirtschaftlich geprägtes Dorf, das in dieser Kompaktheit nicht mehr häufig anzutreffen ist. Viele Dörfer sind inzwischen durch Neubaugebiete zersiedelt, moderne Häuser passen oft nicht zum Ortsbild. Deshalb sollten Bauherren beim Neubaugebiet an an der Baldaufstraße Feingefühl walten lassen. Im Stadtrat wurden durch den Planer Vorschläge laut, wie das aussehen könnte. Geplant sind dort Einfamilienhäuser, wenige Doppelhäuser, aber auch zwei Mehrfamilienhäuser, damit Sulzschneider, denen das eigene Haus zu groß geworden ist, trotzdem im Dorf wohnen bleiben können (mehr, mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung).

Neubaugebiet Thema im Stadtrat

Mit dem Neubaugebiet von Sulzschneid in der Baldaufstraße beschäftigt sich der Stadtrat am Montag, 25. Mai. Dabei geht es unter anderem um mögliche Bauvorschriften wie Dachformen. Schon bei der ersten Vorstellung sagte der Planer, es wäre besser, wenn sich die Häuser an den Bestand anpassen. Außerdem war angeregt worden, ein zweites Mehrfamilienhaus zu bauen. In der Sitzung werden die Pläne vorgestellt, eine Entscheidung fällt erst zu einem späteren Zeitpunkt. Zuvor soll es nämlich eine Veranstaltung zu dem Thema stattfinden, wenn wieder Treffen erlaubt sind. Die Sitzung beginnt um 18.30 Uhr im Modeon, die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Jäger brauchen Retter für Kitze

Rehkitz (c): Eva-Maria Paulsteiner

Es dauert nicht mehr lange, dann werden wieder die Wiesen gemäht. Sie sind aber derzeit die Kinderstuben mancher Kitze. Damit sie nicht Opfer der Mähwerke werden, suchen die Sulzschneider Jäger und Bauern Helfer, die die Wiesen absuchen. Landwirte werden gebeten, sich rechtzeitig vor dem Mähen zu melden. Dabei hat sich der Ansprechpartner geändert. Es ist Thomas Häutle. Zu erreichen ist er unter 08349/9204512 oder 0170/4188777.

Dank an Roland Müller

Nach 24 Jahren als Ortssprecher von Sulzschneid ist Roland Müller von Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell (links) verabschiedet worden. (c) Andreas Filke

Bewegte Zeiten liegen hinter Roland Müller. 24 Jahre lang war er Ortssprecher für Sulzschneid. So lange hatte niemand mehr als gewählter Vertreter des Dorfs den Sprung in den Stadtrat geschafft. Nun ist er in der letzten Sitzung des Stadtrats mit dem Ende der Wahlperiode von Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell mit großem Dank, allen guten Wünschen, Urkunde und einem Präsent verabschiedet worden. In Müllers Amtszeit fielen unter anderem so große Projekte wie die Sanierung und Erweiterung des Vereinsheims. Auch weitere Punkte beschäftigten ihn und das Dorf über längere Zeit. Dazu zählt der angedachte Ausbau der Straße nach Lengenwang über Sigratsbold, die Nutzung des Baldaufweihers als Badegewässer, die Abwasserentsorgung nach Marktoberdorf, die Verhandlungen beim Kauf von Baugrund, den Neubau des Feuerwehrhauses, die Einrichtung eines Dienstes von Schulweghelfern, die Diskussion über Windräder bei Sulzschneid, das seniorengerechte Wohnen im Ort, die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln und etliches mehr.

Abendgebet zum Glockengeläut

Deutlich sind die neuen Joche aus Holz zu erkennen. Sie verleihen den Glocken einen sanfteren Klang. (c) Florian Steinacher

Seit Dienstag sind die am 19. März begonnenen Arbeiten im Glockenturm unserer Kirche fertiggestellt. Alle Glocken können wieder geläutet werden. Da vorerst bis 3. Mai keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden dürfen, lädt die Pfarrgemeinde zum Abschluss der Maßnahme zu einem “Abendgebet zum Glockengeläut” am Donnerstag, 23. April, um 20 Uhr ein. Dazu erhalten alle Haushalte in Sulzschneid Faltblätter mit Gebeten. Diese sind auf die Patrone der Glocken verfasst. Ab 20 Uhr beginnen dann die Glocken nacheinander zu läuten. Von der Kleinsten bis zur Größten vereint sich der Klang der Glocken mit den Gebeten die von zu Hause aus gesprochen werden. Bislang sind einige Spenden von Privatleuten und Firmen eingegangen. Die Kirchenstiftung bedankt sich ganz herzlich für jede einzelne davon! (fs)